Ägypten rätselt über aggressive Akteure der Proteste

Mideast Egypt
Foto: AP/Amr Nabil Sie nehmen an Straßenschlachten teil, legen Brände und versenden Botschaften. Der „Schwarze Block“ macht sich in Ägypten stark.

Unter die Demonstranten mischt sich eine neue Kraft: Der „Schwarze Block“.

Schwarz angezogen von Kopf bis Fuß. Das Gesicht hinter Skimasken versteckt, schwenken sie schwarze Fahnen. So treten die neuen Akteure der Proteste in Ägypten auf – und machen von sich reden. Sie nennen sich „Schwarzer Block“. Seit Donnerstag, als sich die Gruppierung mit einem Video medienwirksam vorstellte, spricht das ganze Land vom Schwarzen Block.

„Unsere Ideen sind kugelsicher“, heißt es da. Ihre Mission sei es, die regierenden Muslimbrüder herauszufordern. „Wir sind nie zufrieden, bis die Rechte wieder an ihre Besitzer zurückgegeben werden.“ Die Gruppe ist seit dem Wochenende in mehreren ägyptischen Städten präsent. Die Mitglieder sind gewaltbereit und sprechen kaum – vor allem nicht mit Journalisten.

Medien, Regierung und Zivilgesellschaft rätseln, wo die Gruppierung so plötzlich herkommt. Vermutet wird – wegen des Namens – ein anarchistischer Hintergrund. Bei Anti-Globalisierungsprotesten in Europa und den USA trugen gewaltbereite Protestierende denselben Namen. Auch über Finanzierung, Unterstützung und Organisierung rätselt Ägypten.

Der Bekanntheitsgrad der Gruppe schnellte am Wochenende nach oben. Ebenso schnell verbreiteten sich Gerüchte über ihre Zugehörigkeit: Während sie die einen als Militärischen Arm der Nationalen Heilsfront rund um Mohammed ElBaradei und Amr Moussa vermuten, glauben wieder andere, dass die Muslimbrüder den Block gebildet haben, um Chaos und Unsicherheit zu schüren.

Wut und Hunger

Von „Feiern“ zum zweiten Jahrestag der Aufstände gegen Hosni Mubarak ist am fünften Tag der Proteste keine Rede mehr. Frustriert und wütend wegen der politischen und hungrig wegen der wirtschaftlichen Krise sind die Menschen auf den Straßen. Rund 50 Demonstranten sind tot. Und es ging weiter: Steine und Molotowcocktails auf der einen Seite, Tränengas auf der anderen.

Vor allem die Anhänger der Nationalen Heilsfront, dem größten Oppositionsbündnis, gingen am Montag auf die Straße. Ihre Forderungen: Präsident Mursi soll übermäßige Machtbefugnisse abgeben, die Präsidentschaftswahlen sollen vorgezogen und die Verfassung überarbeitet werden, erklärt Oppositionssprecher Ahmed Naguib dem KURIER. „Unsere Forderungen sind nicht neu. Aber jetzt sind sie zu Bedingungen geworden“. Mursi müsse einsehen, dass er ohne Opposition nicht überleben kann, der Druck steige.

Eigentlich hatte Mursi die Opposition für Montag zu Gesprächen eingeladen. Doch er erhielt eine Absage von der Heilsfront. Man wollte nicht „an einem Dialog teilnehmen, der sinnlos ist“, so ElBaradei. Das Problem, nicht die Symptome, solle bekämpft werden, empörte er sich über neue Änderungen im Sicherheitsapparat: Mursi hat den Ausnahmezustand in Port Said, Suez und Ismailia ausgerufen und gibt dem Militär mehr Befugnisse.

2. Jahrestag

Der Aufstand gegen Mubarak

Am 25. Januar 2011 gehen tausende Ägypter für mehr Demokratie auf die Straße. Vorbild für die Proteste ist Tunesien. Dort hatte sich einige Wochen vorher der Gemüsehändler Mohammed Bouazizi aus Verzweiflung über Behördenwillkür selbst verbrannt. Nach der Verzweiflungstat fordern tausende Tunesier Reformen und bilden damit den Keim zur tunesischen "Jasmin-Revolution". Diese breitet sich über den gesamten arabischen Raum aus. Im ägyptischen Kairo versammeln sich mehrere Zehntausend Menschen auf dem Tahrir-Platz, um gegen den damaligen Präsident Hosni Mubarak zu demonstrieren. Auch in Alexandria prangern die Menschen die fehlende Freiheit unter seinem Regime an - und zerreisen aus Protest ein riesiges Porträt Mubaraks. Am Ende waren es mehrere Zehntausend Menschen auf dem Tahrir-Platz, die gegen Präsident Mubarak demonstrieren. DIe Proteste blieben aber nicht friedlich. Mit aller Härte versuchte Ägyptens Führung, die aufkeimenden Proteste gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit zu beenden. Die Polizisten gingen brutal gegen die Demonstranten vor. Nachdem die Gewalt in Kairo eskalierte, rüsteten auch die Demonstranten auf. Vor allem mit Tränengas wurde attackiert. Hunderte Menschen werden verletzt. Wochenlang wird demonstriert. Erst Mitte Februar verkündet Mubarak seinen Rücktritt. Zwei Jahre später brodelt der Tahrir-Platz in Kairo noch immer. "Nieder mit der Macht des Führers", rief die Menge am 2. Jahrestag mit Blick auf den Anführer der islamistischen Muslimbruderschaft, aus der Präsident Mohammed Mursi hervorgegangen ist. "Brot, Freiheit, soziale Gerechtigkeit" - so lautet der Slogan der liberalen und linken Opposition seit zwei Jahren. Er hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Denn auch der gewählte Präsident Mohamed Mursi, Vertreter der Muslimbruderschaft, wird mit ähnlichen Vorwürfen wie Mubarak konfrontiert: Er habe die Ziele der Revolution verraten. Die Folge: Protestmärsche und ein Einschreiten der Armee - was schlussendlich zur Entmachtung Mursis und der Installation einer Übergangsregierung führt. Doch auch damit hat sich die Lage nicht beruhigt. Anhänger Mursis demonstrieren seit Wochen und zelten in Protestcamps in Kairo. Die Armee nimmt diesen Widerstand nicht hin: Am 14. August beginnt man mit der gewaltsamen Räumung der Camps - die Zahl der Toten geht in die hunderte.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?