© APA/EPA/ANDREW HARNIK / POOL

USA
07/20/2015

Kubanische Flagge an Botschaft in Washington gehisst

Symbolischer Akt zur Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen.

Nach der Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen mit den USA weht vor der kubanischen Botschaft in Washington nun die Flagge des Karibikstaats. Eine Ehrengarde in weißen Uniformen hisste die Fahne am Montag vor dem herrschaftlichen Gebäude knapp drei Kilometer nördlich des Weißen Hauses.

Bei der Zeremonie in Anwesenheit von Kubas Außenminister Bruno Rodríguez brachen die geladenen Gäste in Jubel aus. Bisher hatte Kuba in der US-Hauptstadt lediglich eine Interessenvertretung unter Schutzmandat der Schweiz. Seit kurz nach Mitternacht (Ortszeit) unterhalten die USA und Kuba nach 54-jähriger Unterbrechung wieder diplomatische Beziehungen. Die Wiedereröffnung der Botschaften ist der bisherige Höhepunkt der Annäherung zwischen den einstigen Erzfeinden aus dem Kalten Krieg, die im Dezember mit einem Telefonat zwischen US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raul Castro Fahrt aufgenommen hatte.

Die US-Vertretung in Havanna steht seit Montag ebenfalls wieder im Rang einer Botschaft, eine Zeremonie gab es dort allerdings nicht. Auch die Fahne der USA weht zunächst nicht an dem Gebäude, sie soll erst bei einem Besuch von US-Außenminister John Kerry in der kubanischen Hauptstadt aufgezogen werden. Aus US-Regierungskreisen hieß es am Montag, dass Kerry am 14. August nach Kuba reisen werde.

Reportage aus Kuba: Ein Land gibt Gas

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.