Politik | Ausland
30.01.2018

Kongress-Wahlkampf: CIA rechnet mit Einmischung Russlands

Russische Aktivitäten haben laut CIA-Cef Mike Pompeo nicht abgenommen.

CIA-Chef Mike Pompeo rechnet anlässlich der Kongresswahlen im Herbst mit weiteren Versuchen Russlands, Einfluss auf eine US-Wahl zu nehmen. Er habe keinen bedeutenden Rückgang der russischen Aktivitäten feststellen können, sagte der Geheimdienstchef am Montag dem Rundfunksender BBC.

Er gehe fest davon aus, "dass sie es weiter versuchen werden, aber ich bin zuversichtlich, dass Amerika freie und faire Wahlen haben wird". Die USA würden derart reagieren, "dass die Auswirkungen auf unsere Wahlen nicht groß sein werden".

Hat sich Russland in US-Wahlkampf eingemischt?

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich 2016 in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben, um dem Republikaner Donald Trump zum Sieg über seine demokratische Rivalin Hillary Clinton zu verhelfen. Sonderermittler Robert Mueller ermittelt wegen mutmaßlich illegaler Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam sowie wegen mutmaßlicher russischer Hackerangriffe zugunsten des Republikaners vor der Präsidentschaftswahl 2016.

Trump, der illegale Absprachen mit Moskau bestreitet, steht wegen der Russland-Affäre seit Monaten unter massivem Druck.

Wahlen im November

Am 6. November werden das Repräsentantenhaus sowie ein Drittel des Senats gewählt. Derzeit werden beide Kammern von den Republikanern beherrscht. Die Umfragen deuten darauf hin, dass dies nicht so bleiben könnte. Sie geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern.