Angriff in Yobe

© Reuters/STRINGER

Nigeria
04/07/2014

Konflikt zwischen Hirten und Bauern: 79 Tote

Im Norden Nigerias eskaliert ein lange schwelender Streit um Weideland.

Bei einem Angriff von mutmaßlichen Viehhirten der Fulani-Volksgruppe auf eine Versammlung von Gemeindevorstehern und Selbstverteidigungsmilizen im Norden Nigerias sind laut offiziellen Angaben 79 Menschen gestorben. Dies gab ein Regierungssprecher am Sonntag bekannt. Hintergrund des Überfalls ist offenbar ein seit Jahren schwelender Konflikt zwischen Hirten und sesshaften Bauern, die den Fulani zunehmend das Weideland fĂŒr ihre Herden streitig machen.

Bei einem anderen Angriff auf ein Dorf im nördlichen Bundesstaat Yobe wurden nach Behördenangaben am Samstag 17 Menschen getötet. Mehrere der Opfer in der Ortschaft Buna Gari seien wĂ€hrend des Gebets in der Moschee erschossen worden, hieß es. Die TĂ€ter hĂ€tten vor ihrer Flucht außerdem mehrere HĂ€user und Fahrzeuge angezĂŒndet.

Die Behörden machten fĂŒr diesen Angriff die islamistische Rebellengruppe Boko Haram verantwortlich. Diese kĂ€mpft seit Jahren im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias fĂŒr einen islamischen Staat und verĂŒbt regelmĂ€ĂŸig AnschlĂ€ge. Im Gebiet von Buna Gari tötete Boko Haram bei mehreren Angriffen auf Schulen dutzende SchĂŒler und verschleppte Menschen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.