Politik | Ausland
24.12.2017

Kirchenführer fordern zu Weihnachten Frieden für Jerusalem

Kritik gibt es vor allem an der Trump-Entscheidung, den Status quo der heiligen Stadt dreier Religionen zu verändern.

Kurz vor Weihnachten haben die Oberhäupter verschiedener christlicher Kirchen für Frieden im Heiligen Land und vor allem für Jerusalem geworben. "Frieden beginnt mit Jerusalem", der Heiligen Stadt von Christen, Muslimen und Juden, sagte der frühere Lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah, laut Kathpress bei einer Pressekonferenz am Samstag in Bethlehem.

Dazu gehöre, dass der Status quo an den Heiligen Stätten gewahrt sein müsse. Der griechisch-orthodoxe Erzbischof Attallah Hannah kritisierte scharf die jüngste Erklärung von US-Präsident Donald Trump, mit der dieser Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Diese Erklärung sei eine Beleidigung und ein Angriff auf die Bevölkerung, für Christen wie für Muslime, die Jerusalem als Heiligtum ihrer nationalen und religiösen Traditionen betrachteten.

Frieden und Gerechtigkeit

Bischof Munib Younan, lange Jahre Präsident des Lutherischen Weltbundes, berichtete vor den Medienvertretern, er habe Trump bereits vor dessen Erklärung schriftlich aufgefordert, "nichts zu unternehmen, was den Status quo von Jerusalem beeinträchtigt". Das würde Frieden und Gerechtigkeit "nicht nur in Jerusalem, sondern im gesamten Nahen Osten schädigen".

Der evangelische Pastor Mitri Rahab aus Bethlehem warf Trump vor, dem Heiligen Land mit seiner Jerusalem-Erklärung die Weihnachtsfeiern gestohlen zu haben. Der Franziskaner Ibrahim Faltas sagte, Trumps Erklärung habe die Palästinenserfrage wieder auf die Tagesordnung des Weltinteresses gebracht. Das sei auch ein "Sieg für die palästinensische Sache", denn diese sei "die Mutter aller Konflikte".

Über Weihnachten freuen

Faltas wandte sich gegen Vorschläge, wegen Trump die Weihnachtsfeiern abzusagen. "Wir sollten uns vielmehr über dieses Weihnachten freuen, es zusammen feiern und zum wichtigste Feiertag machen." Faltas rief die Bevölkerung Bethlehems auf, den Leiter des Lateinischen Patriarchats, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, bei seinem Einzug am Sonntag in der Stadt zu begrüßen und sich seiner Prozession zur Geburtskirche anzuschließen.