Justin Trudeau

© REUTERS/KACPER PEMPEL

Burkini-Debatte
08/23/2016

Kanadas Premier verteidigt das Tragen des Burkini

Justin Trudeau fordert mehr Respekt für die individuelle Entscheidungen Anderer.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat das Tragen des Burkinis verteidigt, nachdem der muslimische Ganzkörperbadeanzug in mehreren französischen Badeorten verboten worden war. Trudeau forderte am Montag bei einer Pressekonferenz, dass der "Respekt der individuellen Rechte und Entscheidungen" "ganz oben im öffentlichen Diskurs" stehen sollte.

Forderungen von Politikern in der französischsprachigen Provinz Quebec nach einem Burkini-Verbot wies der liberale Politiker zurück. Kanada sollte "über die Toleranz hinaus gehen", sagte Trudeau. Toleranz bedeute lediglich, das Existenzrecht anderer zu akzeptieren, wenn sie "bei uns nicht zu sehr stören". Es gehe aber um "Akzeptanz" des Anderen nicht "trotz, sondern wegen der Unterschiede", sagte Trudeau.

In Frankreich hatten kürzlich Cannes, Nizza und andere Küstenstädte den Burkini im Namen der Trennung von Religion und Staat verboten und dies teilweise mit Verweis auf die jüngsten Terroranschläge begründet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.