© REUTERS/YANNIS BEHRAKIS

Syrien
12/25/2014

Kampfjet doch nicht von IS abgeschossen?

Kämpfer der Terrormiliz sollen einen gegnerischen Flieger abgeschossen haben. US-Militär dementiert.

Die US-Armee hat Berichte dementiert, wonach ein jordanischer Kampfjet der internationalen Anti-IS-Koalition von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) abgeschossen worden sein soll. Es gebe "klare Beweise", die zeigten, dass der IS entgegen seinen Behauptungen das Flugzeug nicht getroffen habe, erklärte das für die US-Einsätze im Nahen Osten zuständige Militärkommando CENTCOM am Mittwoch.

In der Mitteilung wurden keine Angaben zu der möglichen Absturzursache des Jets gemacht. Zugleich verurteilte CENTCOM-Kommandant Lloyd Austin die Gefangennahme des jordanischen Piloten durch den IS.

Untersuchungen laufen

Bereits zuvor hatte ein US-Behördenvertreter in Washington der Nachrichtenagentur AFP gegenüber erklärt, dass derzeit die Untersuchungen zur Absturzursache liefen. "Es ist nicht klar, ob das Flugzeug ein mechanisches Problem hatte oder von feindlichem Feuer getroffen wurde." Zweifellos sei aber der jordanische Pilot gefangen genommen worden, bestätigte er.

Kurz nach dem Absturz hatten jordanische Militärkreise und die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, dass der Kampfjet bei der syrischen Stadt Raqqa abgeschossen und ein Pilot vom IS als Geisel genommen worden sei.

Jordanien beteiligt sich außer den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Bahrain an den von den USA koordinierten Luftschlägen gegen den IS in Syrien. Die jordanischen Piloten hätten einen außergewöhnlich guten Einsatz gezeigt, heißt es in der CENTCOM-Erklärung. Die USA unterstützten die Bemühungen, den gefangen genommenen Piloten wohlbehalten zurückzuholen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.