Die nordsyrische Stadt Aleppo gleicht einem Trümmerfeld.

© APA/AFP/KARAM AL-MASRI

Politik Ausland
09/28/2016

Kampf um Aleppo: Krankenhaus beschossen

US-Außenminister Kerry droht mit Abbruch der Gespräche mit Russland. Papst Franziskus forderte indes eine sofortige Waffenruhe.

Die syrische Armee treibt mit Luftangriffen und Vorstößen von Bodentruppen die Offensive gegen die Rebellen-Enklave in der Metropole Aleppo voran. Eine Klinik müsse nach Raketeneinschlägen geräumt werden, sagte am Mittwoch ein medizinischer Helfer der Nachrichtenagentur Reuters.

"Ein Kampfflugzeug flog über uns und fing an, Raketen auf das Krankenhaus abzufeuern", berichtete der Radiologe Mohammed Abu Rajab. "Der Schutt fiel auf die Patienten in der Intensivstation." Der Stromgenerator des Krankenhauses M10 und die Sauerstoff-Versorgung der Patienten seien ausgefallen. Die Verletzten und Kranken seien in ein anderes Krankenhaus verlegt worden.

Kerry droht mit Abbruch der Syrien-Gespräche

Angesichts der Angriffe auf Alepoo haben die USA haben mit einem Abbruch ihrer Syrien-Gespräche mit Russland gedroht, sollten die Angriffe weitergehen. US-Außenminister John Kerry habe diese Warnung in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow ausgesprochen, teilte das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington mit.

Kerry habe die russische Regierung aufgefordert, unverzüglich dafür zu sorgen, dass die Angriffe auf Aleppo gestoppt werden. Er unterstrich, dass die USA Russland für die Situation in Aleppo verantwortlich machen. Die Rebellengebiete der Stadt hatten in den vergangenen Tagen die bisher heftigsten Angriffe der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 erlebt. Dabei wurden mehr als 260 Menschen getötet.

Vorbereitung für Bodenangriff

Nach Angaben von Vertretern der Rebellen griffen Soldaten des Präsidenten Bashar al-Assad auf mehreren Frontabschnitten an. Offenkundig werde ein Bodenangriff auf die Innenstadtbereiche vorbereitet. Am Dienstag hatte die Armee nach tagelangen Luftangriffen eine großangelegte Bodenoffensive gestartet. Sollte Assad Aleppo vollständig unter seine Kontrolle bringen können, wäre das sein größter militärischer Erfolg in dem vor fünf Jahren ausgebrochenen Bürgerkrieg.

Im umzingelten Ostteil der Großstadt, der von Aufständischen gehalten wird, wurde auch eine Bäckerei in der Früh getroffen. Nach Angaben der oppositionellen "Syrischen Beobachtergruppe für Menschenrechte" wurden mindestens sechs der auf Brot wartenden Menschen getötet.

A still image taken on September 27, 2016 from a d

A still image taken on September 27, 2016 from a d

A still image taken on September 27, 2016 from a d

A still image taken on September 27, 2016 from a d

A still image taken on September 27, 2016 from a d

Papst Franziskus forderte unterdessen eine sofortige Waffenruhe in Aleppo. Der Schutz der Zivilbevölkerung sei eine "zwingende und dringliche Pflicht", sagte er bei seiner Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz. Die für die Bombardierungen Verantwortlichen müssten sich vor Gott rechtfertigen, drohte er laut Kathpress. Er empfinde "tiefen Schmerz und große Besorgnis" angesichts der dramatischen Nachrichten aus Syrien, sagte Franziskus. Mit der leidenden Bevölkerung sei er im Gebet und im Geist verbunden. Aleppo nannte er eine "gemarterte Stadt".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.