Jaafar Saad und mehre Leibwächter sind ums Leben gekommen.

© APA/EPA/STRINGER

Jemen
12/06/2015

Gouverneur von Aden bei Anschlag getötet

Die radikal-islamistische Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zur Explosion in Jemen.

Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat sich zu einem Anschlag bekannt, bei dem am Sonntag der Gouverneur der südjemenitischen Stadt Aden, Jaafar Saad, getötet worden war. Auch mehrere Leibwächter Saads kamen nach Angaben von Sicherheitskräften und Augenzeugen bei der Explosion ums Leben.

Der IS bekannte sich im Onlinedienst Twitter zu dem Anschlag auf den Konvoi des Politikers. Die Dschihadistenmiliz hatte sich Anfang Oktober bereits zu einem Attentat auf den provisorischen Sitz der jemenitischen Regierung in einem Hotel in Aden bekannt.

"Autobombenanschlag"

Wie der Chef der Sicherheitskräfte in Aden, General Mohamed Moussad, mitteilte, wurden Saad und mehrere seiner Leibwächter bei einem "Autobombenanschlag" getötet. Zur Zahl der Getöteten machte er keine Angaben. Auch zu den Verantwortlichen oder möglichen Hintermännern des Anschlags äußerte er sich nicht.

Nach Angaben von Augenzeugen wurden durch den ferngezündeten Sprengsatz im Wohnviertel Tawahi mindestens zwei Leibwächter Saads getötet. Auf Fotos, die in Online-Netzwerken veröffentlicht wurden, war ein brennendes und völlig zerstörtes Auto zu sehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.