Politik | Ausland
19.03.2018

Israelischer Wachmann nach Messer-Attacke in Jerusalem gestorben

Der Angreifer wurde von der Polizei durch Schüsse getötet.

In der Jerusalemer Altstadt hat ein Palästinenser einen israelischen Sicherheitsbeamten mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt. Der Beamte sei schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht worden und dort seinen Verletzungen erlegen, teilten die israelischen Behörden am Sonntag mit.

Der Angreifer sei noch am Tatort von der Polizei durch Schüsse getötet worden, erklärte der Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der israelische Sicherheitsbeamte war Medienberichten zufolge etwa 30 Jahre alt, einigen Berichten zufolge war er zum Zeitpunkt des Angriffs nicht im Dienst. Nach Angaben des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Beth handelte es sich bei dem Angreifer um einen 28-jährigen Palästinenser aus dem Dorf Akraba nahe Nablus im Norden des von Israel besetzten Westjordanlands.

Erst am Freitag zwei Soldaten getötet

Erst am Freitag hatte ein Palästinenser mit seinem Auto eine Gruppe von israelischen Soldaten nahe der jüdischen Siedlung Mevo Dotan im Westjordanland gerammt und dabei zwei Soldaten getötet und zwei weitere verletzt.

Die radikalislamische Palästinenserbewegung Hamas hatte für den Freitag zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Anlass war die 100 Tage zuvor verkündete Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Dadurch verschärften sich die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern erheblich.