Politik | Ausland
14.07.2017

Israelische Polizei nimmt Großmufti von Jerusalem fest

Zuvor hatten Angreifer in der Altstadt von Jerusalem zwei Polizisten durch Schüsse tödlich verletzt.

Nach dem tödlichen Angriff auf Polizisten in Jerusalem hat die israelische Polizei nach Angaben der Familie den obersten muslimischen Geistlichen der Stadt festgenommen. Die Polizei habe Großmufti Muhammad Ahmad Hussein in der Altstadt abgeführt, sagte sein Sohn Jihad. Ein Leibwächter des Großmuftis bestätigte dies, Israels Polizei wollte sich zunächst nicht zu den Angaben äußern.

Zuvor hatten Angreifer in der Altstadt von Jerusalem zwei Polizisten durch Schüsse tödlich verletzt. Sicherheitskräfte riegelten daraufhin die gesamte Altstadt ab, die Freitagsgebete in der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg wurden abgesagt.

Der Großmufti hatte die Absage scharf kritisiert. Mit seinen Anhängern protestierte Hussein in Jerusalems Altstadt gegen diesen Schritt. Der Großmufti ist der höchste islamische Würdenträger in Jerusalem.

Palästinenser bei israelischer Militäroperation getötet

Bei einer anderen israelischen Militäroperation in Bethlehem im Westjordanland ist am frühen Freitagmorgen ein Palästinenser getötet worden. Die Operation stand nicht im Zusammenhang mit dem blutigen Attentat auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Sharif). Soldaten seien in ein Flüchtlingscamp eingedrungen und mit Gegenständen beworfen worden. Die Sicherheitskräfte hätten daraufhin geschossen. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte einen Toten.