Eine F-16 der israelischen Luftwaffe setzt Täuschkörper ein, Archivbild

© REUTERS/BAZ RATNER

Jet-Abschuss dementiert
03/17/2017

Israelische Luftwaffe griff Ziele in Syrien an

Israel dementiert die Behauptung der syrische Armee, einen Kampfjet abgeschossen zu haben.

Es ist der wohl schwerste Zwischenfall zwischen Syrien und Israel seit Beginn des Bürgerkrieges vor sechs Jahren. Nach Angaben der israelischen Armee flog die Luftwaffe Angriffe auf mehrere Ziele in Syrien. Als Reaktion seien Raketen aus Syrien abgefeuert worden. Die syrische Armee schoss nach eigenen Angaben ein israelisches Kampfflugzeug ab, Israel dementierte das.

Im Jordantal wurde wegen der Vorfälle nächtlicher Sirenenalarm ausgelöst. Die aus Syrien abgefeuerten Raketen hätten aber alle ihr Ziel verfehlt. Die Kampfjets und ihre Piloten seien bei dem nächtlichen Einsatz unversehrt geblieben, teilte das israelische Militär am Freitag mit. Demnach wurde eine der aus Syrien abgefeuerten Raketen vom Luftabwehrsystem der Armee abgefangen, Medienberichten zufolge nördlich von Jerusalem.

Syrien behauptet Abschuss

Damit widersprach Israel der Darstellung der syrischen Armee, die über die staatliche Nachrichtenagentur Sana erklärte, die Luftabwehr habe ein israelisches Kampfflugzeug "abgeschossen, ein weiteres getroffen und die anderen zur Umkehr gezwungen". Demnach drangen in der Nacht vier Kampfjets über libanesisches Territorium in den syrischen Luftraum ein und trafen ein "militärisches Ziel" nahe der Oasenstadt Palmyra.

Die syrische Armee sprach von einer "abscheulichen" Attacke und warf Israel vor, die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zu unterstützen. Damaskus werde "mit allen möglichen Mitteln" darauf reagieren. Die syrischen Streitkräfte hatten Palmyra Anfang März vom IS zurückerobert.

Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Freitag mehrere Ziele in Syrien angegriffen. Nach Einschätzung der israelischen Zeitung "Haaretz" war es der schwerste Zwischenfall zwischen Syrien und Israel seit Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges vor sechs Jahren. Der Agentur Sana zufolge griffen die Kampfflugzeuge Ziele im Osten der Provinz Homs an.

Hisbollah als Ziel

Die israelische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe, mit der sie nach eigenen Angaben Waffenlieferungen an die libanesische Hisbollah unterbinden will. Die Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Präsident Bashar al-Assad und wird wie die Regierung in Damaskus von Israels Erzfeind Iran unterstützt.

Die israelische Regierung befürchtet nach eigenen Angaben, dass die Hisbollah in den Besitz technisch ausgefeilter Waffen kommen und diese gegen Israel einsetzen könnte. Vor gut zehn Jahren führte Israel Krieg gegen die Miliz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.