© Swieci

Polen
02/19/2016

"Vergewaltigung Europas": Zeitung sorgt für Wirbel

Polnisches Blatt sorgt mit provokantem anti-islamischem Cover für Empörung.

Ist es eine Reminiszenz an die Nazizeit oder Ausdruck der Pressefreiheit? Das rechtsgerichtete polnische Wochenblatt wSieci ("Im Netz") zeigt auf seinem aktuellen Cover unter dem Titel "Die islamische Vergewaltigung Europas" eine blonde Frau in eine EU-Flagge gehüllt. Sie wird von zahlreichen dunklen Händen bedrängt, begrapscht und an den Haaren gezogen.

Das Titelblatt hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst; viele Kritiker in ganz Europa fühlen sich durch die Symbolik an Nazi-Propaganda erinnert.

Die Titelgeschichte bezieht sich auf die Sex-Attacken in der Silvesternacht in Köln. Die Autorin Aleksandra Rybinska nahm in der BBC Stellung zu dem provokanten Bild. "Wenn man will, dass etwas gleich ist, findet man immer etwas, was vergleichbar aussieht." Das Bild sei symbolisch gemeint.

Auch in Österreich und Deutschland hatten nach den Kölner Vorfällen einige Zeitungen für Wirbel mit Illustrationen gesorgt. So hatte etwa der deutsche Focus ein Cover mit ähnlicher Aussage, aber weit weniger drastisch.

In den sozialen Medien wird eifrig über das sWieci-Cover diskutiert. Viele halten das Bild für puren Rassismus, andere stimmen der Aussage des Magazins zu.