Politik | Ausland
06.02.2018

Iran: Türkischen Einsatz in Syrien "schnellstens" beenden

Rouhani: Territoriale Integrität Syriens soll respektiert werden.

Die Türkei sollte ihren Militäreinsatz in Syrien nach Ansicht des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani "schnellstens" beenden. Eine ausländische Armee sollte nicht einfach in ein Land einmarschieren, ohne vorher die Zustimmung von Regierung und Volk dieses Landes zu haben, sagte Rouhani am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Teheran.

"Wenn dies nicht der Fall ist, dann sollte es auch nicht passieren", fügte der Präsident hinzu. Die militärischen Aktionen der Türkei würden nur zu weiteren Spannungen in der ganzen Region führen. Die territoriale Integrität Syriens solle respektiert werden. Außerdem kämen bei diesen Angriffen "sowohl unsere türkischen als auch kurdischen Brüder ums Leben". Davon würde keiner profitieren und daher sei der Iran auch vehement gegen diese militärischen Operationen, sagte Rouhani.

Dies bedeute aber nicht, dass der Iran seine Zusammenarbeit mit der Türkei und Russland für eine Beilegung des Syrien-Konflikts nicht weiterführen wolle. Die sei seiner Meinung nach notwendig, sowohl für den Frieden in Syrien als auch in der gesamten Region. Bei einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sei am Dienstag ein weiteres trilaterales Gipfeltreffen mit dem türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vereinbart worden, sagte Rouhani. Ein Termin dafür wurde zunächst nicht genannt.

Iran: Türkischen Einsatz in Syrien "schnellstens" beenden