Politik | Ausland
18.06.2017

Irakische Truppen starten Offensive auf Altstadt von Mosul

Auch Anti-Terror-Einheiten und Polizei sind am Einsatz in der zweitgrößten irakischen Stadt beteiligt.

Die irakische Armee hat mit einer Offensive auf die Altstadt der umkämpften Großstadt Mosul begonnen. An dem Einsatz seien neben den Streitkräften auch Anti-Terror-Einheiten und die Polizei beteiligt, erklärte Armeekommandant Abdulamir Jarallah am Sonntag.

Enge Gassen, viele Zivilisten

Die Befreiung der dicht besiedelten Altstadt aus den Händen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gilt wegen der Enge des Viertels und der vielen dort festsitzenden Zivilisten als besonders schwierig. Die Befreiung der Altstadt ist aber entscheidend für die Regierungstruppen bei der Rückeroberung der gesamten Stadt.

Hundertausende Menschen vertrieben

Mossl ist die zweitgrößte Stadt im Irak. Seit der Kampf um die Rückeroberung vor neun Monaten begonnen hat, wurden etwa 862.000 Menschen aus Mossul vertrieben oder sind geflohen. Rund 195.000 von ihnen sind seitdem jedoch wieder zurückgekehrt, vor allem in den befreiten Ostteil der Stadt.

Nach Schätzungen der UNO hält der IS noch mehr als 100.000 Zivilisten in Mossul fest. Die Menschen würden "überwiegend" als "menschliche Schutzschilde" in der Altstadt missbraucht.