Der berühmte schiefe Turm der Al-Nuri-Moschee vor ihrer Zerstörung

© APA/AFP/AHMAD AL-RUBAYE

Irak
06/29/2017

Mossul: Symbolträchtige Moschee zurückerobert

Es ist ein symbolischer Sieg in der mehr als achtmonatigen Offensive auf die IS-Hochburg. Die religiösen Fanatiker hatten die Moschee zuvor gesprengt.

Irakische Einheiten haben am Donnerstag in Mossul eigenen Angaben zufolge die inzwischen zerstörte Moschee eingenommen, in der die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) vor drei Jahren ihr Kalifat ausrief. Es ist ein symbolischer Sieg für das Militär, das vor mehr als acht Monaten eine Offensive zur Rückeroberung der faktischen IS-Hauptstadt im Irak eingeleitet hatte.

Die Islamisten sprengten die mittelalterliche Große Moschee von Al-Nuri und ihr schiefes Minarett in der vergangenen Woche in die Luft, nachdem irakische Einheiten immer näher herangerückt waren. Die irakische Regierung wertete dies als offizielles Eingeständnis der Niederlage des IS.

Die Kämpfe konzentrieren sich inzwischen auf die Altstadt, in der auch die Moschee steht. In dem Gebiet sollen noch Zehntausende Zivilisten eingeschlossen sein.

Der IS hatte vor genau drei Jahren in einer Audiobotschaft die Errichtung eines "Islamischen Kalifats" in Syrien und im Irak verkündet. Einige Tage später zeigte sich IS-Chef Abu Bakr Al-Baghdadi bei einer Freitagspredigt in der Großen Moschee erstmals öffentlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.