Aufnahme aus Berlin von Montagnacht

© APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Mutmaßlicher Anschlag
12/20/2016

Internationale Reaktionen zu Berlin: "Schockierend, schrecklich, erschütternd"

Entsetzen bei Politikern nach möglichem Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin.

Auf den möglichen Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt im Herzen Berlins haben Spitzenpolitiker in Deutschland und Europa mit Entsetzen reagiert:

Frankreichs Premierminister Bernard Cazeneuve erklärte auf seinem Twitteraccount auf Deutsch: "Ganz Frankreich steht an Deutschlands Seite." Frankreich wurde von mehreren Terroranschlägen erschüttert. Einige Politiker gingen bereits von einem Anschlag in Berlin aus, die meisten äußerten sich zurückhaltender. Nachfolgend ein Überblick über Stellungnahmen überwiegend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter:

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach Angaben ihres Sprechers Steffen Seibert: "Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann."

Frankreichs Präsident François Hollande in Paris: "Die Franzosen teilen die Trauer der Deutschen angesichts dieser Tragödie, die ganz Europa trifft."

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni auf Twitter: "Schmerz wegen des Weihnachts-Massakers in #Berlin, Solidarität mit Angela Merkel und der deutschen Bevölkerung."

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel: "Meine Gedanken und die der gesamten Europäischen Kommission sind bei den Familien und Angehörigen all jener, die in Berlin getötet und verletzt wurden. Diese Nachricht erschüttert uns umso mehr, weil sie dort zusammengekommen waren, um die Vorweihnachtszeit zu feiern, die viele mit Besinnlichkeit und Frieden verbinden."

Die EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini auf Twitter: "Erschütternde Nachrichten aus #Berlin. Europa einmal mehr getroffen."

EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter: "Tief ergriffen von den Neuigkeiten von Weihnachtsmarkt #Breitscheidplatz. Meine Gedanken sind mit den Opfern. Europa ist bereit zu helfen."

SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel twitterte: "Wir trauern. Unsere Gedanken sind bei den Opfern in Berlin und ihren Angehörigen."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf Twitter: "Mein tief empfundenes Mitgefühl ist mit Familien und Angehörigen der Opfer."

Der SPD-Politiker Martin Schulz auf Twitter: "Schreckliche Nachrichten aus #Berlin. Gedanken bei Familien&Freunden der Opfer,wünsche Verletzten zügige Genesung, Einsatzkräften viel Kraft.

Österreichische Spitzenpolitiker reagierten ebenfalls mit Entsetzen auf die Vorkommnisse. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) meinte via Twitter, seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen: "Nach genauer Analyse brauchen wir besonnene, konsequente Antworten."

Auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Außenminister Sebastian Kurz (beide ÖVP) sprachen auf Twitter von einem schrecklichen Anschlag und kondolierten den Familien der Opfer.

Nationalratspräsidentin Doris Bures zeigte sich tief betroffen: "Ihr tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Todesopfer und allen Verletzten dieser furchtbaren Tragödie", hieß es in einer Aussendung.

Auch der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen reagierte geschockt auf den vermutlichen Anschlag in Berlin. Auf Facebook schrieb er von "entsetzlichen Nachrichten aus Berlin". Gedanken und Mitgefühl seien bei Verletzten und Angehörigen der Opfer. "Betroffen" war auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, in der ZIB 2 äußerte er aufrichtiges Bedauern.

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat den tödlichen Zwischenfall mit einem Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt als einen "schrecklichen Terrorangriff" bezeichnet. "Unschuldige Zivilisten wurden auf der Straße ermordet, als sie sich gerade anschickten, die Weihnachtsferien zu feiern", erklärte Trump am Montag (Ortszeit) in einer Mitteilung. "Regelmäßig schlachten der Islamische Staat und andere islamistische Terroristen Christen in ihren Gemeinden ab", erklärte Trump weiter. Diese Terroristen, ihre regionalen und weltweiten Netzwerke müssten vom Erdboden getilgt werden: "Ein Auftrag, den wir gemeinsam mit allen freiheitsliebenden Partnern durchführen werden." Zum Zeitpunkt der Mitteilung Trumps war in Berlin zwar von einem möglichen Anschlag die Rede, nicht aber von einem islamistischen Hintergrund. Auf Twitter erklärte Trump: "Heute gab es Anschläge in der Türkei, in der Schweiz und in Deutschland, und es wird immer schlimmer. Die zivilisierte Welt muss ihr Denken ändern!"