Politik | Ausland
23.06.2017

Indisches Dorf ändert seinen Namen in "Trump Village"

Kurz vor Gipfeltreffen von Trump und Modi.

Kurz vor dem Washingtoner Gipfeltreffen an diesem Wochenende zwischen US-Präsident Donald Trump und dem indischen Staatschef Narendra Modi hat sich eine Siedlung in Indien am Freitag umbenannt. Das arme Bauerndorf mit dem amtlichen Namen Marora im nördlichen Bundesstaat Haryana nennt sich jetzt "Trump Village".

Am Ortseingang grüßt Trump als Strahlemann von einer riesigen Plakatwand. Darauf heißt es auf Hindu und Englisch "Willkommen im Trump-Dorf". Offenbar erwartet sich der unter Wasser- und Elektrizitätsmangel leidende Weiler von der ungewöhnlichen Reklameaktion Investitionen aus dem Ausland - womöglich sogar vom Immobilienmilliardär im Weißen Haus selbst. Über das ganze Dorf verstreut finden sich zwischen den zwei Dutzend Häusern aus Lehmziegeln von Ringelblumen eingerahmte Trump-Plakate.

Die Idee stammt von einer Nichtregierungsorganisation namens Sulabh, die das Dorf in Zusammenarbeit mit den Einwohnern mit Toiletten versorgte. Sulabh-Gründer Bindeshwar Pathak sagte, er sei während seines jüngsten USA-Besuchs darauf gekommen. Der Gemeinderat habe den Vorschlag für gut befunden. Das letzte Wort in der Namensfrage liegt allerdings bei den staatlichen Behörden.