Der verstorbene Präsident Hugo Chavez ist noch immer allgegenwärtig.

© Deleted - 1089774

Venezuela
12/06/2015

In Venezuela wird ein neues Parlament gewählt

Die seit 16 Jahren regierenden Sozialisten könnten laut Prognosen ihre Mehrheit verlieren.

In Venezuela hat Sonntag früh die Parlamentswahl begonnen. Die Wahlbüros öffneten heute morgen. Die Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) von Staatschef Nicolas Maduro muss um ihre Macht bangen. Umfragen zufolge könnte die rechte Opposition die seit 16 Jahren regierenden Sozialisten ablösen.

19,5 Millionen Venezolaner waren aufgerufen, die 167 Abgeordneten des Parlaments zu bestimmen. Die unter Maduros 2013 gestorbenem Vorgänger Hugo Chavez noch schwache und zersplitterte Opposition hat sich mittlerweile im Bündnis MUD (Mesa de Unidad Democratica/Tisch der demokratischen Einheit) konsolidiert. Für die einfache Mehrheit im neuen Parlament, das am 5. Jänner zusammentreten soll, genügen 84 Mandate. Die Opposition strebt eine qualifizierte Mehrheit von 101 beziehungsweise eine absolute Mehrheit von 112 Abgeordneten an. Damit könnte sie Verfassungsänderungen oder ein Referendum über Maduros Verbleib im Amt in die Wege leiten.

Das ölreiche Venezuela leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise und einer enormen Inflation. Vor der Wahl wuchs zudem die Sorge vor neuer Gewalt in dem südamerikanischen Land. Im vergangenen Jahr waren bei Protesten gegen Maduro 43 Menschen getötet und tausende Demonstranten verletzt worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.