Politik | Ausland
09.02.2017

Hype um Schulz: Mehr als 4.600 Neueintritte in SPD

SPD erklärt sich zur mitgliederstärksten Partei. Nach Eigenangaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796.

Die SPD registriert einem Medienbericht zufolge zahlreiche Neueintritte seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Innerhalb von zwei Wochen, vom Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur am 24. Jänner bis Dienstagnacht (7. Februar), habe es allein 4.613 Online-Eintritte gegeben, teilte die Partei den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) mit.

Die SPD habe sich damit auch wieder zur mitgliederstärksten Partei vor der CDU erklärt. Nach SPD-Angaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796, die der CDU dagegen bei 431.920. Damit sei die SPD schon Ende 2016 mit einem Vorsprung von 786 Mitgliedern stärkste Partei gewesen.