Selbsternannter Salafisten-Schreck: Hooligans als Gegen-Gewalt

© REUTERS/WOLFGANG RATTAY

Deutschland
10/27/2014

Hooligans: Salafisten als Krawall-Vorwand

Gewalt und rechtsradikale Parolen überfordern die Polizei. TV-Komiker fürchtet sich vor Salafisten.

von Reinhard Frauscher

Es war als die bisher größte Demonstration gegen in Deutschland aktive Salafisten angekündigt: Mit "Hooligans gegen Salafisten" wollten mehrere gewaltbereite Fußballfan-Gruppen am Sonntag in Köln gemeinsam militante Islamisten einschüchtern. Die waren in den letzten Monaten öfters durch die Straßen westdeutscher Städte und Berlins gezogen.

Doch die 4000 Demonstranten sorgten vor allem für Gewaltszenen. Sie warfen Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper auf die 1000 bereitstehenden Polizisten, die sich deshalb zeitweise sogar zurückzogen. Ein Polizeiwagen wurde umgekippt, es gab 13 leicht verletzte und einen schwer verletzten Polizisten. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke ein und nahm 17 Hooligans fest. Lebensgefährliche Messerattacken auf Polizisten wie von Salafisten gab es aber nicht.

Nazi-Parolen

Die Parolen der gewalttätigen Randalierer richteten sich nicht nur gegen Islamisten, sondern waren auch überwiegend rechtsradikal. Denn viele stadtbekannte Rechtsradikale und Neonazis hatten sich den Hooligans angeschlossen. Sie zeigten den Hitlergruß und riefen "Ausländer raus!"

Die Neonazis hätten die Demo aber nicht gesteuert, sagte inzwischen der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes (Inlandsgeheimdienstes). Die in NRW oppositionelle CDU warf den Behörden eine Fehleinschätzung vor: Den Hooligans sei es sichtlich nicht um die Eindämmung des Salafismus gegangen, sondern "nur um eine wüste Schlägerei", so der innenpolitische Sprecher der CDU, Wolfgang Bosbach.

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

People march past police during a demonstration by

Riot police officers stand next to an overturned p

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

Police use water cannon to disperse protestors dur

Man throws bicycle during demonstration by hooliga

Riot police officers arrest a man during demonstra

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

T-shirt printed with 'Hoolizei' is displayed durin

Man poses for a photo next to an overturned police

People gather during demonstration by hooligans ag

Protesters taunt police during a demonstration by

People gather during demonstration by hooligans ag

People march past police during a demonstration by

Riot police prepare for potential clashes during

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

GERMANY HOOLIGANS AGAINST SALAFISTS

Die Demonstration in Köln hätte der Höhepunkt mehrerer Veranstaltungen der Hooligans in deutschen Städten gegen den Salafismus sein sollen, mit denen sie auch um Anerkennung für sich werben wollten.

Indessen hat ein Salafist in Osnabrück den bekannten deutschen TV-Komiker Dieter Nuhr wegen Religionsbeleidigung als "Hassprediger" angezeigt. Nuhr hatte schon vor Jahren gesagt: "Wüsste man nicht, dass der Koran von Gott ist, könnte man meinen, ein Mann habe ihn geschrieben." Nuhr fürchtet nun, mit dem Tod bedroht zu werden, wie er der Zeitung Die Welt sagte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.