Eine F-15 der israelischen Luftwaffe (Symbolbild)

© EPA/JIM HOLLANDER

Naher Osten
05/13/2016

Hisbollah-Kommandant bei Luftangriff in Syrien getötet

Die israelische Luftwaffe flog einen Angriff in der Nähe des Flughafens von Damaskus.

Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat am heutigen Freitag den Tod ihres Kommandanten Mustafa Badreddin bekanntgegeben. Libanesischen Medienberichten zufolge wurde er bei einem israelischen Luftangriff in der Nähe des Flughafens von Damaskus getötet. Bekannt war Badreddin vor allem als mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes am früheren libanesischen Premier Rafik Hariri im Februar 2005.

Badreddin saß in den 1980er Jahren wegen einer Bombenserie im Golfemirat in Haft. Während der irakischen Invasion im Golfemirat konnte er fliehen, in den vergangenen Jahren wurde er unter anderem auch im Iran vermutet.

Israel und die Hisbollah sind verfeindet. Im Sommer 2006 kam es nach Raketenbeschuss aus dem Libanon zu wochenlangen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der israelischen Armee und der Schiitenmiliz. Im seit 2011 tobenden syrischen Bürgerkrieg unterstützt die Miliz den bedrängten Machthaber Bashar al-Assad. Erst kürzlich hat Israel eingeräumt, "Dutzende" Luftangriffe gegen Hisbollah-Ziele in Syrien geflogen zu sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.