epa03492285 Police detain a protester following clashes during an anti-government protest in Ljubljana, Slovenia, 30 November 2012. Thousands joined anti-government protests ahead of Slovenia's election run-off on 02 December 2012. The opposition Social Democratic leader Borut Pahor is expected to defeat incumbent non-partisan President Danilo Turk, opinion polls show. EPA/STR **SLOVENIA OUT**

© APA/STR

Slowenien
12/01/2012

Gewalt und Protest vor Präsidentenwahl

Seit rund einer Woche protestieren die Slowenen gegen ihre politischen Eliten und zeigen ihren Unmut auf der Straße

Seit rund einer Woche protestieren die Slowenen gegen ihre politischen Eliten und zeigen ihren Unmut auf der Straße. Am späten Freitagabend entlud sich die Wut, als sich Randalierer zwischen die friedlichen Demonstranten mischten. Auf dem Republikplatz vor dem Parlamentsgebäude versuchten vermummte Provokateure, Barrikaden zu durchbrechen und griffen Polizisten an. Stundenlange Zusammenstöße und der Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern waren die Folge. Mehrere Menschen wurden verletzt. Vor Tagen war es auch bereits in Maribor zu heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Im Schatten der Protestwelle wählen die Slowenen heute, Sonntag, ihren Präsidenten. Wie sich die Demonstrationen auf das Wahlergebnis auswirken werden, ist offen. Ex-Premier Borut Pahor tritt in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Danilo Türk an. Pahor war aus der ersten Runde völlig überraschend als Sieger hervorgegangen.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.