Politik | Ausland
05.12.2017

Georgischer Ex-Präsident Saakaschwili in Kiew festgenommen

Der georgische Ex-Präsident und ukrainische Oppositionspolitiker Michail Saakaschwili ist in seiner Wohnung in Kiew festgenommen worden.

Der 49-Jährige sei zuvor vor den Ermittlern auf das Hausdach geflohen und habe damit gedroht, sich umzubringen, meldeten örtliche Medien am Dienstag.

Der Geheimdienst bestätigte die Festnahme wegen "Beihilfe für eine kriminelle Vereinigung".

Saakaschwili drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Er hatte zuvor Demonstrationen angeführt, die die Amtsenthebung von Präsident Petro Poroschenko zum Ziel hatten. Die Proteste sollen von Politikern finanziert worden sein, die 2014 nach dem Sturz der Regierung nach Moskau geflohen waren. Somit habe er aus Behördensicht Kriminelle unterstützt.

Saakaschwili ist zur Zeit staatenlos. Ihm wurde im Juli während eines USA-Aufenthalts die vor zwei Jahren verliehene ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen, nachdem er sich mit dem Staatschef überworfen hatte. Kurz darauf kehrte er jedoch in einer spektakulären Aktion in die Ukraine zurück.

2015 hatte er bereits die Staatsangehörigkeit seines Heimatlandes verloren, weil er den ukrainischen Pass angenommen hatte. Saakaschwili droht nun auch die Abschiebung nach Tiflis. Georgien hat wegen Ermittlungen zu Korruption und Amtsmissbrauch um eine Auslieferung gebeten.