Politik | Ausland
26.11.2017

"Frühstück bei Tiffany": Neues Café in New York erweckt Sehnsüchte

Auf den 40 Plätzen im Grünblau-Ton des Edel-Juweliers darf man sich wie Audrey Hepburn fühlen.

Die Wanderdrossel hat es besser. Gefällt es ihr nicht, fliegt sie einfach weiter.

Die Besucher des zurzeit allerhippsten Cafés in New York haben es da nicht so leicht. Wer im vierten Stock des Nobel-Juweliers Tiffany einen der 40 Plätze ergattert hat und dem von Sitzpolster über Wand bis Teller, Salzstreuer und Servietten allgegenwärtigen "Robin’s Egg" Grünblau-Ton entfliehen will, der den Eiern der Wanderdrossel nachempfunden ist, muss schon in der richtigen Sichtachse zum großen Fenster sitzen. Nur von dort aus kann sich das Auge vom türkisen Inferno in der rot-bräunlichen Herbstlaub-Atmosphäre des Central Parks entspannen.

Womit auch schon der einzige Kritikpunkt abgehandelt wäre an einer Einrichtung, auf die manche seit nunmehr 56 Jahren sehnlichst gewartet haben.

Holly Golightly

Damals, 1961, stieg die herzallerliebste Audrey Hepburn alias Edel-Escort Holly Golightly am Stammhaus des 1837 gegründeten Luxusgüter-Versorgers an der Fifth Avenue/Ecke 57. Straße aus einem gelben Taxi. Um sich sodann zu den Klängen von Henry Mancinis und Johnny Mercers "Moon River" im schwarzen Abendkleid mit vierreihigem Perlencollier nebst Hochsteckfrisur und dunkler Sonnenbrille vor den Klunkern im Schaufenster im Stehen ein Croissant und einen Kaffee aus dem Pappbecher zu genehmigen.

Die Schlüsselszene aus dem Film-Klassiker " Frühstück bei Tiffany", die nicht unwesentlich zur globalen Reputation des Ortes mitten in Manhattan als Heimstatt von Luxus und Dekadenz schlechthin beigetragen hat, muss die Entscheider um Chef-Designer Reed Krakoff auf die naheliegendste aller Ideen gebracht haben.

Wenn Liebe (zu Perlen und Juwelen – und der Frau, die sie tragen soll) schon durch den Magen geht, warum bieten wir dann nicht endlich eine emotional aufgeladene, hollywoodeske, instagramable und hauseigene Lösung an?

Gedacht, getan. Seit wenigen Tagen öffnet hinter der Tiffany-Granitfassade des Hauses Nr. 727 das "Blue Box Café" seine Pforten. Stehen muss hier niemand. Das Frühstück aus Croissant, Obst, Avocado-Toast, Waffel, Lachs-Brötchen oder Trüffeleiern inklusive Kaffee oder Tee wird für 29 Dollar pro Person am Tisch serviert und gediegen auf der Etagere kredenzt. Wenn man denn einen Tisch bekommt.

Zehn Stunden anstellen

Seit die Eröffnungsschlange über zehn Stunden bis weit in die Nachbarschaft reichte, wo Sperrgitter und der mürrisch guckende Secret Service den Trump Tower, das Stammhaus des amtierenden amerikanischen Präsidenten schützen, hat Tiffany ein Internet-Buchungsportal eingespannt. Dort heißt die Nachricht bis weit in den Dezember hinein: kein Platz frei. Nicht anders sieht es aus für jene, die ihr Mittagessen (etwa Salat mit Maine-Lobster für 39 Dollar) oder ein leichtes Dinner (49 Dollar) im Umfeld von Gold und Geschmeide einnehmen wollen.

Was mitunter zu herzzerreißenden Szenen führt. Eine kleine, feinst gewandete Frau, die eigens aus Tokio die Reise angetreten hatte, um ihrem Idol Audrey Hepburn "ganz nahe zu sein", wurde in dieser Woche bereits vom äußerst charmanten Aufzug-Führer "auf Februar" vertröstet. "Da friert einem in New York werweißwas ab, da kommen nicht so viele Touristen. Da haben Sie garantiert bessere Chancen."

Für Tiffany, Flaggschiff der New Yorker Nobelschmuck-Szene, ist das kulinarische Schmuckkästchen nicht nur Hommage an Frau Golightly und ihren Schöpfer, den Schriftsteller Truman Capote, sondern Mittel zum Zweck. Kunden in der Altersklasse unter 40 lassen sich selten bis gar nicht bei Tiffany sehen. Erlebnisorientiertes Einkaufen, also das Gegenteil von Bestellen nach Internet-Katalog, soll Umsatzrückgänge auffangen.

Ganz nach dem Motto von Audrey Hepburn, die im Film ihrem Partner George Peppard zuruft: "Habe ich Dir nicht gesagt, dass Tiffany toll ist?". Dabei ging es seinerzeit um ein Geschenk, das unter zehn Dollar kosten musste. Am Ende entschied man sich für eine Blechring-Gravur. Im Film. Im echten Leben kriegt man für zehn Dollar bei Tiffany nicht mal einen Croissant.