Politik | Ausland
21.09.2017

Front National: Vize verlässt im Streit Partei

Marine Le Pen hatte Florian Philippot nach einem parteiinternen Streit bereits entmachtet.

Florian Philippot, der stellvertretende Chef von Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN), verlässt die Partei. Das kündigte Philippot am Donnerstag im Sender France 2 an. Vorausgegangen war ein Führungsstreit innerhalb der Partei. Parteichefin Marine Le Pen hatte ihren Stellvertreter am Vortag seine bisherige Zuständigkeit für Strategie und Kommunikation entzogen.

Woran sich der Streit entzündet hat

Mit der Teilentmachtung Philippots reagierte Le Pen auf dessen Weigerung, den Vorsitz über eine von ihm gegründete politische Vereinigung aufzugeben. Dies hatte sie am Dienstag öffentlich gefordert. Da Philippot der Forderung nicht nachgekommen sei, müsse sie nun reagieren. Le Pen sprach in der Erklärung von einem "Interessenskonflikt", in dem sich Philippot wegen seines parallelen Engagements für die Vereinigung "Les Patriotes" befinde.

Philippot hatte diese Vereinigung vor der Parlamentswahl im Juni gegründet. Sie sieht sich selbst als Gesprächsplattform innerhalb der Partei. Kritiker werfen Philippot aber vor, "Les Patriotes" als Machthebel in den parteiinternen Streitigkeiten bei der FN einsetzen zu wollen.