Politik | Ausland
29.04.2017

Frau von Blogger Badawi hofft auf Hilfe von Merkel

Hoffen auf Begnadigung: Deutsche Kanzlerin reist am Sonntag nach Saudi-Arabien.

Vor dem Besuch von Angela Merkel in Saudi-Arabien setzt die Frau des inhaftierten Bloggers Raif Badawi auf den Einfluss der deutschen Bundeskanzlerin. "Ich hoffe, dass die Kanzlerin die saudischen Führer direkt nach einer Begnadigung fragen wird", sagte die in Kanada lebende Ensaf Haidar der Deutschen Presse-Agentur. Badawi habe bereits die Hälfte seiner Haftzeit abgesessen, was eine Begnadigung durch den König ermöglichen würde.

Die körperliche und psychische Gesundheit Badawis verschlechtere sich in dem Gefängnis zusehends, sagte Haidar. Sie hoffe, dass "dieser Alptraum" auch für sie und die drei gemeinsamen Kinder bald beendet werden könne. Merkel wird an diesem Sonntag in der saudischen Stadt Jeddah erwartet.

Badawi wurde 2014 nach bereits mehrjähriger Haft wegen angeblicher Beleidigung des Islams zu zehn Jahren Gefängnis und 1000 Stockhieben verurteilt, nachdem er sich in seinem Blog für Gleichbehandlung aller Menschen, unabhängig von Religion und Weltanschauung, eingesetzt hatte. Die ersten 50 Stockhiebe hat er bereits erhalten, die weitere Bestrafung wurde vorläufig ausgesetzt, offiziell aus Gesundheitsgründen. Der Fall hatte im Westen für Aufregung und Bestürzung gesorgt.

Menschenrechtslage ist verheerend

Badawi ist dabei nur ein Beispiel von vielen. In saudischen Gefängnissen sind zahllose Menschen eingesperrt, weil sie dem Königshaus in Riad nicht genehm sind. Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien gilt als verheerend.

Merkel will bei ihrem Besuch den saudi-arabischen König Salman, Kronprinz Mohammed bin Nayef sowie den stellvertretenden Kronprinzen Mohammed bin Salman treffen. Begleitet wird Merkel von einer Wirtschaftsdelegation. Nach Angaben der deutschen Bundesregierung dient die Reise der Vorbereitung des G-20-Gipfels im Juli in Hamburg.