Politik | Ausland
15.03.2016

Fertilität in Frankreich EU-weit am höchsten

EU-Schnitt liegt bei 1,58 Kinder, Österreich mit einem Wert von 1,47 unter dem Mittel.

Frankreich war 2014 das einzige EU-Land mit einer Fertilitätsrate von über 2,0. Mit 2,01 Kinder lag die Fruchtbarkeitsziffer unter den 28 Staaten 2014 am höchsten. Der EU-Durchschnitt lag laut Eurostat-Daten vom Dienstag bei 1,58 Kinder. Österreichs Rate betrug 1,47 und Schlusslicht war Portugal mit nur 1,23 Kinder pro Frau.

Das Alter von Frauen, die das erste Kind bekamen, ist unterdessen weiter angestiegen. Es lag 2014 bei knapp 29 Jahren (28,8). Am niedrigsten war das Alter in Bulgarien (25,8 Jahre), gefolgt von Rumänien (26,1 Jahre), Lettland (26,3 Jahre), Estland (26,6 Jahre), Polen (26,9 Jahre), Litauen und Slowakei (je 27,0 Jahre). Am höchsten lag das Alter von Erstgebärenden in Italien (30,7 Jahre), vor Spanien (30,6 Jahre), Luxemburg (30,2 Jahre) und Griechenland (30,0 Jahre). Österreich wurde mit 28,9 Jahre knapp über dem EU-Durchschnitt ausgewiesen.

2014 gab es insgesamt 5,131.500 Neugeborene. Die höchste Geburtenzahl verzeichnete nach wie vor Frankreich (819.300) vor Großbritannien (775.900), Deutschland (714.900), Italien (502.600), Spanien (426.100) und Polen (375.200). In Österreich kamen 81.722 auf die Welt. Schlusslicht in absoluten Zahlen war Malta mit 3.957 Geburten.In den Industrieländern gilt eine Fruchtbarkeitsrate von 2,1 Geburten pro Frau als erforderlich, damit die Bevölkerungsgröße ohne Zu- und Abwanderung konstant bleibt.