IS-Kämpfer (Undatiertes Foto)

© Deleted - 14226

Terrormiliz
05/12/2016

FBI-Chef: Nur mehr ein US-Bürger pro Monat reist zum IS

Weniger Amerikaner schließen sich IS an. Ermittlungen gegen rund 800 Menschen in den USA.

Es ist ein Erfolg: Die Terrormiliz Islamischer Staat erhält immer weniger Rekruten aus den USA. Nach FBI-Erkenntnissen reisen deutlich weniger US-Amerikaner in den Nahen Osten, um sich dem IS anzuschließen, als noch vor einem Jahr. Seit vergangenem August liege die Zahl bei einem US-Bürger pro Monat, sagte der Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, nach Medienberichten am Mittwoch (Ortszeit) in Washington.

In den eineinhalb Jahren zuvor waren demnach monatlich sechs bis zehn Amerikaner in die Kriegsgebiete in Syrien oder dem Irak gereist, um für den IS zu kämpfen, oder hatten es versucht.

"Sie haben die Fähigkeit verloren, Menschen aus den USA in ihr Kalifat zu locken"

"Die Marke des sogenannten Islamischen Staates hat in den Vereinigten Staaten bedeutend an Macht verloren", sagte Comey. "Sie haben die Fähigkeit verloren, Menschen aus den USA in ihr Kalifat zu locken." Allerdings ermittle das FBI derzeit gegen rund 800 Menschen in den USA wegen des Verdachts, sie seien vom IS radikalisiert worden.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.