Politik | Ausland 05.12.2011

Ex-Ministerpräsidentin Brundtland war Ziel

© Bild: epa

Der Attentäter wollte bei dem Massaker auf Utöya offenbar auch die bekannteste sozialdemokratische Politikerin des Landes ermorden.

Der norwegische Attentäter wollte bei dem Massaker auf Utöya auch die frühere Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland ermorden. Die Osloer Zeitung Aftenposten berichtete am Montag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Polizeikreise, dass der 32-jährige Anders Behring Breivik dies bei Verhören angegeben habe.

Brundtland (72) ist die international bekannteste sozialdemokratische Politikerin aus Norwegen. Sie war nach mehreren Amtszeiten als Ministerpräsidentin bis 2003 Generalsekretärin der Weltgesundheitsorganisation WHO. Brundtland trat am Freitagnachmittag beim sozialdemokratischen Jugendlager auf der Insel Utöya auf, bei dem Breivik wenig später mindestens 86 Jugendliche tötete.

"Landesmutter" für Breivik "Landesmörderin"

Breivik hatte die oft als "Landesmutter" bezeichnete Politikerin in seinem Internet-"Manifest" als "Landesmörderin" bezeichnet. Vor der Polizei gab der Attentäter nach den Angaben von "Aftenposten" an, dass er sich auf der Insel verspätet habe. Auch seine Pläne für die vorherigen Bombenexplosionen seien eigentlich umfassender gewesen.

Erstellt am 05.12.2011