Haider-Quercia

© APA/HELMUT FOHRINGER

EU-Wahl
04/08/2014

Haider-Quercia legt BZÖ-Kandidatur zurück

Haiders Tochter schmeißt nach nur drei Wochen alles hin. Sie gab ihre Entscheidung via E-Mail bekannt.

Kaum zur Spitzenkandidatin gekürt, ist sie auch schon wieder weg. Dienstag Abend legte Ulrike Haider-Quercia, Tochter des 2008 verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider, ihre Kandidatur als BZÖ-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl wieder zurück. Haider-Quercias Wahlkampf dauerte damit etwas mehr als drei Wochen: Sie war am 15. März vom BZÖ nominiert worden. Seither wurden ihr missglückte mediale Auftritte attestiert. Ihr Rückzug betrifft die BZÖ-Liste generell.

In einem Mail an die APA erklärte Haider-Quercia, dass sie ihre politische Linie "entgegen der internen Zusagen nicht unabhängig verfolgen konnte". Und weiter: "Insbesondere wurde Kritik geübt an meinen pro-europäischen Positionen und zur Sicherheitspolitik in Europa." Heute, Mittwoch, will sie persönlich Stellung nehmen.

BZÖ-Parteichef Gerald Grosz will am Donnerstag eine neue Liste vorstellen.Den Rückzug der Spitzenkandidatin bedaure er, wie er sagte. Haider-Quercia habe finanzielle und organisatorische Freiheit gehabt und die Kandidatenliste frei erstellt. Den Druck, den eine Kandidatur mit sich bringe, habe sie allerdings falsch eingeschätzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.