Der russische Präsident Putin (l.)
bei türkischem Kollegen Erdogan

© REUTERS/RIA NOVOSTI

RUSSLAND
12/01/2014

EU-Sanktionen: Putin streckt Fühler Richtung Türkei aus

Moskau/Ankara: Handel soll forciert werden.

Kreml-Chef Wladimir Putin absolvierte am Montag einen Besuch beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Im Mittelpunkt der Gespräche standen wirtschaftliche Fragen. So ging es unter anderem um russische Gaslieferungen an die Türkei. Insgesamt soll das bilaterale Handelsvolumen von umgerechnet rund 26,5 Milliarden Euro (2013) in den kommenden Jahren verdreifacht werden – und zwar jeweils pro Jahr. Das sagte Putin bereits im Vorfeld der Visite. Hintergrund der russischen Offensive in dem Schwarzmeer-Anrainerland: Die EU-Sanktionen, die Russland zwingen, neue Märkte zu erschließen beziehungsweise intensiver zu beackern.

Rubel im freien Fall

Die russische Wirtschaft leidet aber nicht nur an den Strafmaßnahmen der EU im Zuge der Ukraine-Krise, sondern auch am Verfall des Preises für Erdöl. Dieser hat allein heuer um 40 Prozent nachgegeben und liegt derzeit bei rund 67 Dollar pro Fass (159 Liter). Da 40 Prozent der russischen Einnahmen aus dem Petro-Bereich stammen, beträgt der jährliche Verlust bis zu 100 Milliarden Dollar (80,1 Milliarden Euro).

Eine Folge: Der Rubel ist auf Rekordtief. Erstmals mussten am Montag mehr als 50 Rubel für einen Dollar bezahlt werden. Seit Jahresbeginn sackte der Wert des Rubels um 37 Prozent ab. Das macht Importwaren teuer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.