Politik | Ausland
20.09.2017

EU ruft Vereinte Nationen zu ehrgeizigen Reformen auf

UNO-Generalsekretär Guterres hatte zu Amtsbeginn Reformen angekündigt. Einzelheiten dazu sind bis heute nicht bekannt.

Die Europäische Union hat die Vereinten Nationen zu einer ambitionierteren Reform als bisher angedacht aufgerufen. "Die EU sieht die Reformideen für die UN, die derzeit auf dem Tisch liegen, als notwendiges Minimum an", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Mittwoch bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. "Was gebraucht wird, ist mehr Ehrgeiz, nicht weniger."

Die EU erwarte, dass die Vereinten Nationen zu einer "energetischeren und weniger bürokatischen Organisation" würden. Die EU-Mitgliedsstaaten tragen zusammen rund ein Drittel zum Budget der Vereinten Nationen und auch rund ein Drittel zum Budget der Friedensmissionen bei. UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der zu Beginn des Jahres sein Amt angetreten hatte, hat eine weitreichende Reform der Vereinten Nationen angekündigt, ohne bisher viele Einzelheiten zu nennen.