Politik | Ausland
10.07.2017

EU hat 512 Millionen Einwohner

Das sind 1,5 Millionen mehr als noch 2016.

Die EU hat nach Schätzung des europäischen Statistikamtes Eurostat mit Beginn diesen Jahres 511,8 Millionen Einwohner verzeichnet. Dies sind um 1,5 Millionen Menschen mehr als Anfang 2016, der Anstieg sei migrationsbedingt, erklärte Eurostat am Montag.

In absoluten Zahlen ist Deutschland mit 82,2 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste EU-Land, gefolgt von Frankreich (67,0 Millionen), Großbritannien (65,8 Millionen), Italien (60,6 Millionen), Spanien (46,5 Millionen) und Polen (38,0 Millionen). Österreich liegt mit einer Bevölkerung von 8,77 Millionen Einwohnern an 14. Stelle unter den 28 EU-Staaten.

Vom Bevölkerungszuwachs betrachtet lag Österreich 2016 an fünfter Stelle in der EU, mit einem Plus von 0,95 Prozent. Die höchsten Zuwächse verzeichneten Luxemburg (1,98 Prozent), Schweden (1,45 Prozent), Malta (1,38 Prozent) und Irland (1,06 Prozent), während Litauen (minus 1,42 Prozent), Lettland (minus 0,96 Prozent), Kroatien (minus 0,87 Prozent), Bulgarien (minus 0,73 Prozent) und Rumänien (minus 0,62 Prozent) Rückgänge in ihrer Bevölkerung verzeichneten.

EU-weit wurden 2016 ebenso viele Geburten wie Sterbefälle (5,1 Millionen) registriert. Dabei hatten Irland, Schweden, Großbritannien und Frankreich die höchsten Geburtenziffern. Auf EU-Ebene kamen zehn Geburten bzw. zehn Sterbefälle auf 1.000 Einwohner. In Österreich gab es mit zehn Geburten pro 1.000 Einwohner und 9,2 Sterbefällen eine natürliche Bevölkerungszunahme.