Eritrea

© REUTERS/THOMAS MUKOYA

Konflikt
06/16/2016

Eritrea: 200 äthiopischen Soldaten an Grenze getötet

Zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten gab es am vergangenen Sonntag heftige Kämpfe.

Eritrea hat nach eigenen Angaben mehr als 200 äthiopische Soldaten am Sonntag bei Kämpfen an der gemeinsamen Grenze getötet. Mehr als 300 Äthiopier seien zudem verwundet worden, teilte das Außenministerium Eritreas am Donnerstag mit. Es machte keine Angaben zu eigenen Toten.

Die äthiopische Regierung hatte bereits am Montag erklärt, dass es eine "große Zahl an Toten auf beiden Seiten" gegeben habe. Es handelte sich bei den Kämpfen am Sonntag wohl um einen der schlimmsten Zusammenstöße an der Grenze seit Jahren.

Zehntausende Tote zwischen 1998 bis 2000

Eritrea spaltete sich 1991 nach einem drei Jahrzehnte währenden Krieg von Äthiopien ab. Das weit größere Äthiopien verlor dadurch den direkten Zugang zum Roten Meer. Das wird von Äthiopien bis heute nicht akzeptiert. Der Konflikt der beiden Länder zwischen 1998 bis 2000 an der 1.000 Kilometer langen Grenze forderte Zehntausende Tote. Er galt zuletzt als eingefroren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.