Accused Boston bomber Dzhokhar Tsarnaev is seen on the cover of the August 1 issue of "Rolling Stone" magazine in this handout image received by Reuters July 17, 2013. Boston officials reacted with outrage Wednesday to an upcoming cover of "Rolling Stone" magazine, featuring an image of accused marathon bomber Dzhokhar Tsarnaev that was described by Mayor Thomas Menino as "a disgrace." REUTERS/Rolling Stone Magazine/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: MEDIA SOCIETY IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

© Reuters/HANDOUT

Terrorist
07/17/2013

Empörung über Tsarnaev auf "Rolling Stone"

Das US-Magazin zeigt den Boston-Attentäter in Rockstar-Pose auf dem Titelblatt.

Das US-Magazin Rolling Stone hat in seiner aktuellen Ausgabe den mutmaßlichen Boston-Attentäter Dzhokhar Tsarnaev (Dschochar Zarnejew) auf den Titel gehoben und sich damit viel Kritik eingehandelt. Der Zeitschrift wurde am Mittwoch vorgeworfen, den wegen vierfachen Mordes angeklagten jungen Mann wie einen Rockstar zu verherrlichen.

Das weichgezeichnete Titelfoto zeigt den 19-jährigen Tsarnaev, wie er mit dunklen Locken, Kinnbart und einem melancholischen Gesichtsausdruck direkt in die Kamera blickt. Darunter steht die Schlagzeile: "Der Bomber. Wie ein beliebter, vielversprechender Student von seiner Familie im Stich gelassen wurde, dem radikalen Islam verfiel und zum Monster wurde." Für den Artikel hat "Rolling Stone" mit Tsarnaevs Kindheits- und Jugendfreunden, Lehrern und anderen Wegbegleitern gesprochen. In der Einleitung versuchen die Autoren die Titelstory zu rechtfertigen: Tsarnaew sei in der selben Altersgruppe wie viele Leser. Deshalb sei es umso wichtiger einen genauen Blick auf den Fall zu werfen, um zu begreifen wie es zu dieser Tragödie kommen konnte.

"Geschmacklos"

Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, nannte das Titelbild US-Medien zufolge "geschmacklos". Bostons Bürgermeister Thomas Menino habe von einer Schande gesprochen und angekündigt, sich bei den "Rolling Stone"-Verlegern zu beschweren. Die ZeitungUSA Todayberichtete in ihrer Onlineausgabe, mehrere Geschäfte in der Gegend der Ostküstenmetropole wollten die am Freitag erscheinende aktuelle Ausgabe der Zeitschrift boykottieren.

Die Empörung bahnte sich vor allem im Internet ihren Weg. "Warum wird diesem Kerl der Titel von 'Rolling Stone' gegeben?", fragte Nutzer Shawn Anthony auf der Facebook-Seite des Magazins. "Macht keine Märtyrer aus diesen Leuten." Andere drohten mit der Kündigung ihrer Abonnements. Nutzer Tom Guerra schrieb, "Rolling Stone" hätte besser dem bei dem Anschlag getöteten achtjährigen Buben das Titelbild widmen sollen.

Dzhokhar Tsarnaev soll gemeinsam mit seinem älteren Bruder Tamerlan am 15. April zwei Bomben im Zieleinlauf des Bostoner Marathons gelegt haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.