Politik | Ausland
29.05.2017

Ein Twitter-Maulkorb für Trump?

Der Umgang des US-Präsidenten mit den sozialen Medien sorgt im Weißen Haus weiter für Irritationen.

Kaum zurück in den Vereinigten Staaten, ist Donald Trump auch zurück auf Twitter - wie gewohnt mit einer Beschimpfung der Medien, denen er vorwirft, Quellen einfach zu erfinden.

Diese Quellen, deren Existenz Trump bezweifelt, berichten nun, dass im Weißen Haus nun einmal mehr versucht wird, Trumps Twittertiraden einzuschränken. Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll ein Anwalt künftig Trumps Tweets gegenlesen.

Bereits Anfang des Monats sollen Trumps Mitarbeiter ihn gebeten haben, sein Twitter-Verhalten zu überdenken und auch Mitch McConnell, republikanischer Mehrheitsführer im Senat hat bereits öffentlich bekundigt, "kein Fan" von Trumps Tweets zu sein. Und Trump selbst? Scheint nicht sehr einsichtig zu sein.