Politik | Ausland
03.06.2017

Auch Kinder bei Flucht aus IS-Gebiet in Mosul getötet

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat beherrscht in ihrer einstigen Hochburg Mosul noch drei Stadtviertel.

In der irakischen Großstadt Mosul sind Dutzende Menschen bei der Flucht aus einem vom IS beherrschten Viertel getötet worden. Ein Team von Reuters TV sah die Leichen am Samstag in einer Straße liegen, die aus dem Viertel Sanjili herausführt.

Unter ihnen waren Männer, Frauen und Kinder. Hunderten weiteren Menschen gelang die Flucht in Gebiete, die von irakischen Regierungstruppen beherrscht werden. Einige von ihnen waren verletzt.

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat beherrscht in ihrer einstigen Hochburg Mosul noch drei Stadtviertel. Der Kampf für die Regierungstruppen dort ist schwierig, weil noch immer viele Zivilisten in dem Gebiet leben. Bei der Offensive wird die Armee von einer internationalen Koalition unter Führung der USA unterstützt.

Der IS steht auch im benachbarten Syrien unter Druck. Dort will die Kurdenmiliz YPG nach eigenen Angaben in den kommenden Tagen mit dem Vormarsch auf die faktische IS-Hauptstadt Al-Raqqa starten.