.

© APA/AFP/JAVIER SORIANO

Spanien
10/19/2016

Dutzende Flüchtlinge besetzten Dach von Unterkunft in Spanien

Verschiedene Menschenrechtsgruppen fordern die Schließung der Abschiebezentren wegen der schlechten Lebensbedingungen.

Dutzende Flüchtlinge haben im Süden der spanischen Hauptstadt Madrid aus Protest gegen ihre Lebensbedingungen das Dach ihrer Unterkunft besetzt. 30 bis 40 Flüchtlinge befänden sich auf dem Dach des Abschiebezentrums, sagte ein Sprecher des Rathauses in Aluche in der Nacht zu Mittwoch. Die Polizei bemühe sich um Vermittlung. Madrids Bürgermeisterin Manuela Carmena bot sich als Vermittlerin an, sollten die lokalen Behörden sie bitten. Eine Gruppe von Flüchtlinge versammelte sich vor dem Heim und rief "Freiheit, Freiheit". Verschiedene Menschenrechtsgruppen fordern seit langem die Schließung der Abschiebezentren (CIE) wegen der schlechten Lebensbedingungen der dort untergebrachten Ausländer. Laut der Hilfsorganisation SJM passierten 2015 rund 6500 Migranten die sieben Abschiebezentren des Landes.

Eigentlich sind die Zentren für Ausländer ohne gültigen Aufenthaltstitel vorgesehen, die abgeschoben werden sollen. SJM fand in den Zentren aber auch Kranke, Minderjährige, Asylbewerber und Opfer von Menschenhandel. Anfang Oktober waren 67 Migranten aus einem Abschiebezentrum in Sangonera bei Murcia ausgebrochen, nachdem sie Polizisten attackiert und mit Feuerlöschern die Türen aufgebrochen hatten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.