Politik | Ausland
22.04.2017

Trump für "gründliche Wissenschaft" und "kräftige Debatte"

Der Republikaner Trump hat den Klimawandel als Ente bezeichnet und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht.

US-Präsident Donald Trump befürwortet eine "gründliche Wissenschaft" mit "ehrlicher Erforschung" und "kräftiger Debatte". In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung zum "Earth Day" betonte er zugleich, dass wirtschaftliches Wachstum dem Umweltschutz förderlich sei und fügte hinzu: "Wir können und müssen unsere Umwelt schützen, ohne Amerikas arbeitenden Familien zu schaden."

Trump äußerte sich, während weltweit Hunderttausende gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und ihn selber auf die Straße gingen. Allein in Washington kamen nach Schätzungen Zehntausende zu einer Demonstration mit anschließendem "March for Science" zusammen, der auch am Weißen Haus vorbeiführen sollte.

Trump: Klimawandel ist Ente

"Gründliche (rigorous) Wissenschaft hat für die Bemühungen meiner Regierung, die Doppelziele wirtschaftliches Wachstum und Umweltschutz zu erreichen, eine kritische Bedeutung", schrieb Trump. "Meine Regierung ist einer Förderung wissenschaftlicher Forschung verpflichtet, die zu einem besseren Verständnis von unserer Umwelt und Umweltrisiken führen. Dabei sollten wir uns daran erinnern, dass gründliche Wissenschaft nicht von einer Ideologie abhängt, sondern von einem Geist ehrlicher Erforschung und kräftiger (robust) Debatte."

Der Republikaner Trump hat den Klimawandel als Ente bezeichnet und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht. Auch sieht sein Haushaltsvorschlag Kürzungen bei der Forschungsförderung vor.