Der Österreicher in Clintons Wahlkampfteam

Hillary…
Foto: /Privat, mantl On the road mit Hillary Clinton: Josef Mantl auf Wahlkampf-Tour

"Hillary kann über sich selbst lachen" PR-Unternehmer Josef Mantl tourt für Clinton.

Eigentlich war für diesen Jänner Fastenkur im stillen österreichischen Voralpenland geplant. Stattdessen gab es Fast Food und Wahlkampf-Hektik an der US-Ostküste – und das nicht zum ersten und zum letzten Mal. "Wenn Hillarys Team sich meldet, hab’ ich noch nie lange überlegt", macht Josef Mantl kein Hehl aus seiner etwas ungewöhnlichen Nebenbeschäftigung.

Eigentlich gäbe es in der eigenen Kommunikations-Agentur mit Büros in Wien und Graz mehr als genug zu tun. Trotzdem ist Mantl eben erst aus New Hampshire zurückgekehrt, wo er mit Hillarys Clintons Wahlkampf-Tross Schulen und Colleges besucht hat, inklusive allem, was es in so einem US-Vorwahlkampf zu tun gibt: Stimmen keilen per Telefon, mit Wahlkampf-Broschüren von Tür zu Tür, pilgern, Fähnchen verteilen – kurz und gut, überall Hand anlegen, wo es in so einem hektischen Vorwahlkampf gebraucht wird.

Der gebürtige Grazer ist nicht zum ersten Mal für Hillary im Einsatz. Schon 2008, als sie zum ersten Mal um die Präsidentschaftskandidatur warb, war er mit ihr unterwegs. Zu den US-Demokraten unterhält er seit seiner Studienzeit in den USA enge Beziehungen. Marc Pacheco, Senator aus Massachusetts, holte ihn vor ein paar Jahren in sein Team für eine große Klimaschutz-Initiative.

Inzwischen ist Mantl wieder beim Hillary-Wahlkampfteam dabei und schon wieder am Sprung nach New Hampshire, wo am 9. Februar Vorwahlen stattfinden.

Seine persönliche Rolle sieht er gelassen und bescheiden: "Wenn du dabei bist, bist du dabei – da geht es den Amerikanern viel weniger als uns um irgendwelche Rangordnungen. Je mehr du dich engagierst, desto mehr Vertrauen setzt man in dich."

Er hat Hillary in der täglichen Wahlkampf-Hektik erlebt: Bei Auftritten in kleinen Gemeindesälen, beim Händeschütteln und Fragen Beantworten, bei letzten Lagebesprechungen hinter den Kulissen. Was den Österreicher auf diesen Touren am meisten beeindruckt hat, ist das unkomplizierte Auftreten der Kandidatin: "Sie gibt sich hemdsärmelig und kann über sich selbst lachen."

Abseits von Glamour

Die Auftritte in der US-Provinz sind weit weg von all dem Hollywood-Glamour, der US-Wahlkämpfe oft umgibt: "Da gibt es keine Bildschirme, sondern handgeschriebene Plakate. Kein Dutzend unterschiedliche VIP-Armbänder für Prominente, sondern einen Eingang – und vor dem stehen die Leute Schlange."

Die ehemalige First Lady, so ist Mantl überzeugt, schlägt sich gut in so einem bodenständigen Umfeld: "Sie redet frei und schnörkellos, stellt sich nicht auf ein Podium, sondern nur mit dem Mikro direkt vor die Leute und kann auch mit harten, kritischen Fragen aus dem Publikum umgehen." An die grenzenlose Beliebtheit ihres Ehemannes, der mit ihr auf Tour ist, kommt Hillary nicht heran: "So jedermanns Liebling wie Bill ist sie nicht – aber das hat bisher ohnehin keiner geschafft."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?