Politik | Ausland
20.02.2018

Davis: Standards nach Brexit halten

Der britische Brexit-Minister betont das Prinzip des fairen Wettbewerbs bei einem Besuch in Wien.

Der britische Brexit-Minister David Davis hat am Dienstag in Wien betont, dass es nach dem EU-Austritt seines Landes keine Verschlechterung bei den Standards geben werde. Es werde nicht zu der von manchen befürchteten Abwärtsspirale kommen - solche Ängste seien auf nichts begründet - "nicht der Geschichte, nicht unseren Absichten, nicht unserem Interesse".

Großbritannien wolle ein "Rennen an die Spitze bei globalen Standards und nicht einen Rückschritt von den hohen Standards, die wir jetzt haben". Im Hinblick auf die künftige wirtschaftliche Kooperation mit der EU betonte der Minister zudem das Prinzip des fairen Wettbewerbs.

Großbritannien werde nach dem EU-Austritt kein anderes Land sein, unterstrich Davis. Man müsse bedenken, warum die Briten dafür gestimmt hätten, die Europäische Union zu verlassen - nicht, um Werte und Ideen hinter sich zu lassen. Es gehe darum sicherzustellen, dass die Entscheidungen über die Zukunft des Landes in Großbritannien getroffen würden, nicht darum, Europa oder "die Interessen der engsten Nachbarn" zu unterminieren.