Politik | Ausland
22.11.2017

CSU: Sondierungen und Seehofers Zukunft

Nach dem historisch schlechten Abschneiden gibt es Forderungen nach einem personellen Neuanfang.

In München wird für Donnerstag eine Entscheidung über die weitere politische Zukunft des CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer ( CSU) erwartet. Seehofer will zunächst der CSU-Landtagsfraktion (12.00 Uhr) und dann dem CSU-Vorstand (18.00 Uhr) über die gescheiterten Sondierungsverhandlungen für eine Jamaika-Koalition berichten. Außerdem will er seine Pläne für die künftige personelle Aufstellung der CSU bekanntgeben.

Landtagswahl im Herbst

Nach dem historisch schlechten Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl mit weniger als 40 Prozent der Stimmen kamen Forderungen nach einem personellen Neuanfang auf. Mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst kommenden Jahres forderte unter anderem die Junge Union die Spitzenkandidatur von Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) an Stelle von Seehofer. Bisher steht aber Seehofers Ankündigung, sowohl bei der nächsten Vorstandswahl im Dezember wieder CSU-Chef werden zu wollen als auch im kommenden Jahr seine Partei in die Landtagswahl führen zu wollen.

Auch Schulz unter Druck

Auch SPD-Chef Schulz steht trotz eines einmütigen Beschlusses in den eigenen Reihen unter Druck, doch Gesprächen über eine Neuauflage der großen Koalition zuzustimmen. Andere SPD-Politiker erwägen die Tolerierung einer Minderheitsregierung. Steinmeier hat seit Montag bereits die Parteichefs von CDU/CSU, Grünen und FDP getroffen. Am Donnerstag wird Schulz den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier treffen.