Damit CETA in Kraft tritt, müssen alle 28 EU-Staaten unterzeichnen.

© Deleted - 1080771

Handelsabkommen
10/28/2016

CETA soll am Samstag unterschriftsreif sein

EU-Staaten sollen notwendige Beschlüsse bis Freitag um 24 Uhr erlassen. Kanada beobachtet indes EU-Gerangel mit Schock und Verblüffung.

Nach dem tagelangen CETA-Drama in Belgien soll auf europäischer Ebene nun alles ganz schnell gehen. Die 28 Mitgliedstaaten der EU sind aufgerufen, bis Freitag um 24.00 Uhr die für das Freihandelsabkommen mit Kanada noch notwendigen Beschlüsse zu erlassen. Im Anschluss könnte ein neuer Termin für die Unterzeichnung angekündigt werden.

Wallonie legte sich lange quer

Die ursprünglich für Donnerstag geplante Unterzeichnung des Dokuments beim EU-Kanada-Gipfel war wegen heftiger Kontroversen in Belgien geplatzt. Vertreter der unterschiedlichen politischen Ebenen in dem Land einigten sich erst, als die kanadische Delegation ihre Reise nach Europa bereits abgesagt hatte.

Vor allem die belgische Wallonie hatte sich bis zuletzt gegen CETA gesperrt. Ohne das Einverständnis der gerade einmal 3,6 Millionen Einwohner zählenden Region hätte die belgische Regierung die Unterzeichnung des Abkommens verweigern müssen, was letztlich das Aus für CETA hätte bedeuten können. Denn damit es in Kraft treten kann, müssen es alle 28 EU-Staaten unterzeichnen.

Kanadier zeigten sich schockiert und verblüfft

Mit Überraschung, Schock und fast schon sprachloser Verblüffung hat Kanada auf das europäische Gerangel und die Blockade der Wallonie in letzter Minute reagiert. Nach jahrelangen Verhandlungen hatten Kanadas Politiker die Unterzeichnung des Abkommens als ausgemachte Sache angesehen, die Blockade erwischte sie kalt.

Handelsministerin Chrystia Freeland, die durch ganz Europa gereist war, um für das Abkommen zu kämpfen, weinte in Brüssel vor Enttäuschung. Premierminister Trudeau blieb - wie schon in den vergangenen Tagen - ungewöhnlich stumm. "Wir sind zuversichtlich, dass wir in den kommenden Tagen ein positives Ergebnis für diesen historischen Vertrag sehen werden", sagte er dem Parlament am Mittwoch knapp. Trudeau hat den Vertrag stets unterstützt.

Garantien sollen Kritiker besänftigen

Den Bedenken der CETA-Kritiker soll nun mit Zusatzerklärungen und Garantien Rechnung getragen werden. So wird beispielsweise festgestellt, dass die Belgier existenzbedrohliche Konkurrenz für ihre Landwirte im Notfall über eine Schutzklausel abhalten können. Zudem soll der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) aufgefordert werden, ein Gutachten zu den umstrittenen Regelungen zur Streitbeilegung zwischen Unternehmen und Staaten zu erstellen.

"Die Belgier haben durch Insistieren auf Detailpunkte mit dazu beigetragen, dass deutlicher formuliert wird - ohne dass der Vertragstext selbst infrage gestellt würde", kommentierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstagabend in der deutschen ARD. Ein neues Element sei eigentlich nicht hinzugekommen.

Angesichts der ärgerlichen Verzögerungen plädierte der Luxemburger für klare Regeln für künftige Handelsgespräche. "Wir werden uns in Zukunft überlegen müssen, ... dass wir ab Tag eins fein säuberlich trennen, was in europäische Zuständigkeit fällt und was nationalen Parlamenten überlassen sein muss", sagte er.

Uneins über Beteiligung nationaler Parlamente

Nach dem Brexit-Referendum im Juni hätten die europäischen Staats- und Regierungschefs auf die Beteiligung nationaler Parlamente gedrungen. Er sei nicht der Meinung, dass dies "eine zielführende Interpretation" gewesen sei, sagte Juncker.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.