Will Europa "neu und besser bauen" - Ulrike Haider-Quercia.

© Reuters/HEINZ-PETER BADER

EU-Wahl
03/15/2014

Haider wird BZÖ-Spitzenkandidatin

"Wir müssen Europa neu und besser bauen", so die einstimmig gewählte Spitzenkandidatin.

Ulrike Haider-Quercia wurde am Samstag einstimmig zur BZÖ-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl gekürt. Bei einem Bundeskonvent in Wien stimmten mehr als 300 Delegierte für die Tochter des verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes. Um am 25. Mai antreten zu können, muss das BZÖ bis 11. April 2.600 Unterstützungserklärungen sammeln.

BZÖ-Chef Gerald Grosz zweifelt nicht an der Kandidatur: Für 26. April wurde bereits der Wahlkampfauftakt in Villach fixiert. In seiner Rede beim Bundeskonvent teilte er - wie man es von ihm kennt - deftig gegen die Mitbewerber aus: Die ÖVP schicke mit Othmar Karas einen "politischen Unfallrentner ins europapolitische Ausgedinge", die SPÖ mit Eugen Freund einen "ORF-Privilegienpensionist", NEOS-Spitzenkandidatin Angelika Mlinar "dürfte angesichts ihrer EU-Liebeserklärung entweder eine ausgewachsene Sadomasochistin sein oder sie leidet am Stockholm-Syndrom". Das Spitzenduo seiner früheren Partei FPÖ, "Tante Mölzer und Onkel Vilimsky" erinnere ihn an "Jekyll und Hyde".

Haider von EU enttäuscht

Haider-Quercia zeigte sich positiv angetan vom großen, auch internationalen Medienecho, das die Bekanntgabe ihrer Spitzenkandidatur hervorgerufen hatte - und enttäuscht von der EU: Sie sei mit "positiven Visionen von einem gemeinsamen Europa aufgewachsen", habe das "Märchen, das uns die Politiker erzählt haben", geglaubt. Jetzt sehe sie, dass die Europapolitik in allen Belangen gescheitert sei. Deshalb brauche es eine "neue Generation", "wir müssen Europa neu und besser bauen", meinte die Tochter Jörg Haiders, der - wie sie selbst auch erwähnte - seit dem Beitritt Österreichs ein vehementer EU-Kritiker war.

Grosz nahm beim Bundeskonvent auch zur Hypo Alpe Adria-Lösung Stellung: "Der Steuerzahler wird zur Kasse gebeten, damit die Bayern und Raiffeisen fröhliche Urständ feiern können", kritisierte er SPÖ und ÖVP dafür, "die wahren Verursacher" aus der Haftung zu nehmen. Aber, prophezeite Grosz, die beiden Koalitionsparteien würden "untergehen" und das BZÖ als "Pompfüneberer" am Grab stehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.