© Reuters_ALESSIA PIERDOMENICO

Italien
10/12/2013

Berlusconi will Sozialdienst leisten

Statt in Hausarrest zu gehen, will der Cavaliere soziale Dienste verrichten - jetzt hat er den Antrag gestellt.

Bis vor kurzem hatte der Cavaliere es immer ausgeschlossen, nun scheint Italiens Ex-Premier doch den leichteren Weg eingeschlagen zu haben: Silvio Berlusconi hat am Freitag bei Gericht den Antrag gestellt, statt des Hausarrests doch Sozialdienst leisten zu dĂŒrfen. Berlusconi war bekanntlich zu vier Jahren Haft verurteilt worden, da ihm Steuerbetrug in der Mediaset-AffĂ€re zur Last gelegt worden war - diese Haft wurde spĂ€ter in eine einjĂ€hrige Haft umgewandelt.

Berlusconi befĂŒrchtet nun, wie die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko zu enden. Man will, dass ich im GefĂ€ngnis ende wie Timoschenko“, klagte Berlusconi im GesprĂ€ch mit seinen Parlamentariern. Der 77-JĂ€hrige glaubt, dass er nach dem drohenden Ausschluss aus dem Parlament zu weiteren Haftstrafen im Rahmen der Prozesse verurteilt werden könnte, die noch gegen ihn laufen.

Der Antrag wurde am Freitag bei den MailĂ€nder Justizbehörden Anfang eingereicht, berichteten Berlusconis RechtsanwĂ€lte. Der Antrag wird nun von einem MailĂ€nder Gericht ĂŒberprĂŒft. Noch unklar ist, wo Berlusconi Sozialdienst leisten will.

Angebote sind bereits da

Sozialdienst habe den Vorteil, dass dabei die Auflagen fĂŒr die Bewegungsfreiheit weniger strikt seien, auch sei der Kreis der GesprĂ€chspartner nicht so eingeschrĂ€nkt wie beim Hausarrest, berichteten Experten. Sozialdienste wĂŒrden ihm außerdem eine zweimonatige VerkĂŒrzung der Strafe ermöglichen. Mehrere karitative Organisationen hatten Berlusconi in den vergangenen Tagen angeboten, bei ihnen Sozialdienst zu leisten.

Auf Berlusconi warten allerdings schon weitere Gerichtstermine. Am 19. Oktober in Mailand entscheidet das Gericht ĂŒber die Dauer des Amtsverbots, das unabhĂ€ngig vom Antikorruptionsgesetz mit der Verurteilung als SteuerbetrĂŒger einhergeht. Zwischen zwölf Monaten und drei Jahren sind zu erwarten. Die Verhandlung wurde vom Kassationsgericht in Rom, der höchsten Instanz im italienischen Strafsystem, beauftragt.

Mindestens bis Weihnachten wird Berlusconi noch auf freiem Fuß sein können. Aus technischen GrĂŒnden wird das MailĂ€nder Gericht nicht vor zwei bis drei Monaten entscheiden, wo der MailĂ€nder Sozialdienst leisten soll, um seine Haftstrafe wegen Steuerbetrugs abzubĂŒĂŸen, hieß es aus Justizkreisen.

Berlusconi, ein Fall fĂŒr die Justiz

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir wĂŒrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Berlusconi will Sozialdienst leisten | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat