Rauch √ľber Donezk (Archivbild).

© Deleted - 424008

Ukraine
10/21/2014

Streubomben in Donezk eingesetzt?

"Human Rights Watch" berichtet, dass Regierungstruppen Streubombem abgefeuert haben sollen.

Schwere Vorw√ľrfe gegen die ukrainische Armee: Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" (HRW) zufolge soll die Armee im Konflikt in der Ostukraine international ge√§chtete Streubomben abgefeuert haben.

Streubomben seien bei K√§mpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten um Donezk an mehr als einem Dutzend Orten zum Einsatz gekommen, hei√üt es in einem am Montagabend ver√∂ffentlichten Bericht. Das ukrainische Milit√§r hat die Vorw√ľrfe zur√ľckgewiesen. "Wir verwenden diese Bomben √ľberhaupt nicht, weil sie verboten sind", sagte Wladislaw Selesnjow von der "Anti-Terror-Operation" in Kiew dem Internetportal Ukrainskaja Prawda am Dienstag.

Streubomben zerteilen sich vor dem Aufprall in viele kleinere Sprengsätze. Sie verminen damit praktisch ganze Landstriche. Vor allem Kinder werden oft auch noch Jahre nach dem Abwurf zu Opfern, wenn die Munition explodiert.

Beweise

Zwar lie√üe sich zwar bei vielen der Angriffe nicht eindeutig feststellen, wer die Streubomben abgefeuert habe, hei√üt es in dem Bericht weiter. Doch "die Beweise deuten bei mehreren Angriffen darauf hin, dass ukrainische Regierungstruppen verantwortlich waren". Vor allem bei Angriffen auf das Stadtzentrum von Donezk Anfang Oktober gebe es besonders deutliche Hinweise f√ľr die Verantwortung der Regierungstruppen.

In der Osloer UN-Konvention von 2008, die am 1. August 2010 in Kraft trat, verpflichten sich mehr als 100 Staaten, darunter auch √Ėsterreich, ihre Arsenale an Streumunition sobald wie m√∂glich zu zerst√∂ren, sp√§testens aber acht Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages. Laut √∂sterreichischem Au√üenministerium hat √Ėsterreich im J√§nner 2008 als weltweit erstes Land ein Totalverbot von Streumunition beschlossen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir w√ľrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierf√ľr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.