Bericht: Bannon soll in Russland-Affäre aussagen

US-HOUSE-INTELLIGENCE-COMMITTEE-HOLDS-CLOSED-BRIEF
Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/MARK WILSON Steve Bannon.

Der frühere Chefstratege Donald Trumps soll noch am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses aussagen.

Der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump soll einem Zeitungsbericht zufolge in der Russland-Affäre aussagen. Sonderermittler Robert Mueller habe Steve Bannon eine Vorladung geschickt, berichtete die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person. Bannon soll demnach vor einer Anklagejury aussagen.

Bannon und Trump hatten sich kürzlich öffentlich überworfen. Der Präsident warf seinem früheren Vertrauten etwa vor, Bannon habe den "Verstand verloren". Hintergrund ist ein neues Enthüllungsbuch, in dem Bannon zu Wort kommt und Trumps Sohn Donald Jr. kritisiert.

Mueller soll klären, ob die Präsidentenwahl 2016 durch Russland beeinflusst wurde. Die Regierung in Moskau hat dies stets zurückgewiesen. Auch mehrere Parlamentsausschüsse beschäftigen sich mit dem Thema. So soll Bannon am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses aussagen.

(apa, reuters / best) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?