epa03563951 An Iraqi Sunni protester prays during an anti-government demonstration in Fallujah city, western Iraq, 01 February 2013. According to media reports, thousands of protesters in western Iraq have blocked the highway into neighboring Syria and Jordan to protest against Prime Minister Nuri al-Maliki, one week after five protesters and three soldiers were killed in clashes. Protesters are calling on the government to amend the anti- terrorism law and the release jailed protesters and cancel the law against members of the former Baath ruling party. EPA/MOHAMMED JALIL

© APA/MOHAMMED JALIL

Terror
03/14/2013

Bagdad: Mindestens 18 Tote bei Anschlag

In der Nähe des irakischen Außen- und Justizministeriums detonierten mehrere Sprengsätze.

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind bei einer Serie von Bombenanschlägen und einem Angriff auf das Justizministerium mindestens 18 Menschen getötet worden. Zudem seien am Donnerstag 30 Menschen verletzt worden, sagten ein Vertreter der Sicherheitskräfte und ein Krankenhaus-Vertreter. Andere Quellen sprachen von mindestens 21 Toten und 50 weiteren Verletzten. Unter den Toten seien mindestens sechs Polizisten und zwölf Zivilisten, hieß es. Die Angriffe trafen die Hauptstadt gut einen Monat vor wichtigen Wahlen in den irakischen Provinzen.

Die Anschlagsserie ereignete sich in der Nähe der sogenannten Grünen Zone. Diese ist besonders gesichert, da dort westliche Botschaften und irakische Regierungsgebäude stehen. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

Koordinierte Angriffe

Die Explosionen und der Angriff auf das Ministerium seien koordiniert erfolgt, sagte der Sprecher der irakischen Anti-Terror-Behörde, Sabah Nuri. Seinen Angaben zufolge ereigneten sich die drei Explosionen im Stadtviertel Allawi in der Nähe des Außen- und des Kulturministeriums.

Zudem hätten "Terroristen" versucht, mit Gewalt in das Justizministerium einzudringen, sagte Nuri. Das Gebäude sei von Sicherheitskräften umstellt worden. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, vor dem Gebäude habe es Kämpfe gegeben. Mitarbeiter des Ministeriums seien nicht verletzt worden. Laut einem Bericht des irakischen Staatsfernsehens wurde das Gebäude evakuiert.

Die Anschläge ereigneten sich in der Nähe eines Zugangs zur sogenannten Grünen Zone, in der besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen herrschen. Dort liegen unter anderem das irakische Parlament sowie mehrere Botschaften. Die Anti-Terror-Behörde hatte die Zahl der Todesopfer anfangs noch mindestens neun beziffert, bevor sie dann eine doppelt so hohe Zahl nannte.

Bisher keine Bekenner

Zunächst bekannte sich niemand zu den Angriffen. Sunnitische Aufständische mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida verüben im Irak aber immer wieder Anschläge auf Schiiten sowie auf Vertreter von Regierung, Justiz und Sicherheitskräften.

Im April stehen im Irak Wahlen in den Provinzen an. Nördlich von Bagdad überlebte am Donnerstag ein Kandidat für die Provinz Salaheddin unversehrt einen Bombenanschlag. Als an seinem Auto ein Sprengsatz gezündet wurde, starb jedoch sein Fahrer. Zudem wurden drei Arbeiter, die sich in der Nähe aufhielten, verletzt. Ein weiterer Kandidat in der Provinz wurde zusammen mit seinem Vater, einem Stammesführer, und fünf weiteren Verwandten entführt.

Die Wahlen in den Provinzen sind für den 20. April geplant. Es handelt sich um den ersten Urnengang in Bagdad seit den Parlamentswahlen 2010.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.