Immer wieder Anschläge im Südjemen

© APA/EPA/YAHYA ARHAB

Jemen
12/16/2014

Autobombe vor Schule: 30 Tote

Extremistischer Anschlag im umkämpften Süden fordert Dutzende Leben.

Nicht nur im Pakistan kam es am Dienstag zu einem Anschlag auf eine Schule, auch im Jemen kamen Schüler ums Leben. Bei der Explosion einer Autobombe vor einer Schule im umkämpften Süden des Landes sind mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Extremisten hätten die Bombe in der Stadt Radaa gezündet, um einen nahe gelegenen Stützpunkt der schiitischen Houthi-Rebellen zu attackieren, meldete die jemenitische Nachrichtenseite Barakish Net am Dienstagabend. Unter den Toten seien mindestens zehn Schüler und mehrere Frauen.

Kurz nach der Explosion sei eine weitere Autobombe vor einem Wohnhaus gezündet worden. Es gebe Dutzende Verletzte. Die Rebellen kontrollieren Teile des Jemen. Im Süden stellen sich ihnen Al-Kaida-Anhänger und Stammeskämpfer entgegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.